Weg mit allen Gasthermen? „Das ist ehrgeizig, aber machbar“

Wirtschaft

Die gemeinnützigen Bauträger könnten bis 2040 alle Gasthermen austauschen, ist Verbandsobmann Klaus Baringer überzeugt. Doch derzeit fehlen dafür die gesetzlichen Grundlagen.

Seit zwei Jahren ist Klaus Baringer Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauträger Österreichs (GBV). Seit 2011 ist er Vorstand des gemeinnützigen Bauträgers Gesiba. Die 182 gemeinnützigen Bauträger Österreichs verwalten rund eine Million Wohnungen. Davon sind 700.000 Mietwohnungen und 300.000 Eigentumswohnungen.

Wegen der zuletzt dramatisch gesunkenen Bauleistung und der weiterhin sehr hohen Nachfrage am Wohnungsmarkt drängen die Bauträger auf ein „Jahrzehnt des gemeinnützigen Wohnbaus.“ In einem offenen Brief an Bund, Länder und Gemeinden verlangen sie ein Maßnahmenpaket. Dazu gehören eine Anhebung und Zweckbindung der Wohnbauförderung sowie eine Garantieerklärung des Bundes für die Kapitalmarktdarlehen der Gemeinnützigen.

KURIER: Die gemeinnützigen Bauvereinigungen haben Bund, Ländern und Gemeinden einen offenen Brief mit einem umfangreichen Forderungsprogramm für den sozialen Wohnbau zukommen lassen. Hat es etwas gebracht?

Klaus Baringer: Der Brief war ein wertvoller Beitrag dafür, dass der Bund sich bereit erklärt hat, eine Wohnbaumilliarde zusätzlich einzubringen. Wir brauchen dringend ein Jahrzehnt des gemeinnützigen Wohnbaus.

Es gibt neue EU-Vorgaben wie etwa das Ende der Gasthermen bis 2040 oder die thermische Sanierung. Kann sich das ausgehen?

Bei allen Wohnungen gemeinnütziger Bauträger, die vor 1980 errichtet wurden, sind bereits 96 Prozent der Anlagen thermisch saniert. Beim Austausch der Gasheizungen sind wir bei 58 Prozent des gesamten Wohnungsbestandes. Ein Großteil wurde ersetzt durch Fernwärme oder Bodensonden oder andere alternativen Methoden. Wenn wir das Ziel bis 2040 erreichen wollen, dann müssen wir in Zukunft jedes Jahr 15.000 Heizungsanlagen tauschen. Das ist ehrgeizig, aber machbar. Wir sind derzeit bei 7000 pro Jahr.

  Böse Unternehmer: Woher unser Neid auf erfolgreiche Menschen kommt

Bedarf es dafür gesetzliche Veränderungen?

Überall dort, wo die Rechtsstellung insbesondere eines Eigentümers eine sehr starke ist, muss ich die Möglichkeit haben, die Vorgabe der EU rasch umzusetzen. Ich brauche also wohnzivilrechtliche Maßnahmen.

Wenn der Mieter sagt, ich will keinen Heizungstausch, dann ist er derzeit auch nicht möglich.

Das ist richtig. Ich kann die Vorkehrungen für den Austausch der Gastherme treffen, aber ich kann nichts in der Wohnung machen. Es müsste ein Bundesgesetz geben, das den Tausch möglich macht.

Was ist noch zu offen?

Es fehlt eine rechtliche Klärung, welche Anteile der Kosten von wem getragen werden. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz hat dazu geführt, dass einstellige Milliardenbeträge an Förderungen zur Verfügung gestellt werden. Allein im Hochbau würde die Erfüllung aller Vorgaben je nach Schätzung jedoch zwischen 150 und 200 Milliarden Euro kosten. Welchen Anteil trägt die öffentliche Hand, welchen Anteil tragen die Eigentümer und welchen Anteil tragen die Mieter? Schließlich geht es um das Programm für die nächsten 20 bis 25 Jahre.

Es gab Aufregung wegen der gestiegenen Mieten. Wird der Heizungstausch die Kosten für das Wohnen weiter nach oben treiben?

Die Kosten für den Austausch der Heizung sind nicht so massiv. Preistreiber sind die Kosten für die Finanzierung der Gebäude und natürlich die hohen Energiekosten, die dann nach der Umstellung niedriger sind.

Wie geht es weiter mit den Mieten? Sind die Kredite der gemeinnützigen Bauträger fix verzinst, oder gibt es variable Zinsen?

In der Regel sind es fix verzinste Kredite. Im gemeinnützigen Wohnbau gilt das Prinzip der Kostendeckung. Die Miete setzt sich zusammen aus den Kosten für …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.