Wiener Börse: ATX baut Gewinne weiter aus

Wirtschaft

Der österreichische Leitindex steigt um 1,68 Prozent. Kurs von Schoeller-Bleckmann stieg um 2,3 Prozent und der von OMV um 1,2 Prozent.

Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit sehr fester Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.450,88 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 40,61 Punkten bzw. 1,68 Prozent.

Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 1,63 Prozent höher bei 1.247,60 Punkten. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,53 Prozent, FTSE-100/London +0,73 Prozent und CAC-40/Paris +1,13 Prozent.

Der ATX konnte seine Zugewinne in einem freundlichen europäischen Börsenumfeld noch deutlich ausbauen. Marktbeobachter verwiesen auf die guten Vorgaben der Märkte in Asien und den USA. Weiterhin sorge vor allem die Aussicht auf einen Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Covid-19 und eine dann möglichst rasche wirtschaftliche Erholung für Auftrieb an den Finanzmärkten, hieß es weiter.

Angetrieben wurde der heimische Leitindex von den Bankwerten, die in einem starken europäischen Branchenumfeld klare Aufschläge verbuchen konnten. So lagen BAWAG zu Mittag knapp vier Prozent höher und Raiffeisen stiegen um 3,1 Prozent. Erste Group-Aktien gewannen 2,8 Prozent an Wert.

Auch die Ölwerte konnten Boden gutmachen. So notierten Schoeller-Bleckmann 2,3 Prozent fester und OMV stiegen um 1,2 Prozent auf 26,68 Euro. Die Analysten der Berenberg Bank haben ihr Anlagevotum „buy“ für die Aktien der OMV bestätigt. Das Kursziel wurde leicht von 35,0 auf 34,0 Euro nach unten revidiert.

Andritz verbesserten sich um 1,3 Prozent auf 34,18 Euro. Die Analysten von Goldman Sachs haben ihre Kaufempfehlung „Buy“ bestätigt. Das Kursziel wurde leicht von bisher 40,0 auf nunmehr 41,0 Euro angehoben.

  Skitourismus auf Talfahrt

Zu den wenigen Verlierern zählten Mayr-Melnhof mit einem Minus von 1,47 Prozent auf 147,00 Euro. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Anlagevotum „hold“ unverändert beibehalten. Das Kursziel wurde von 150 auf 154 Euro nach oben revidiert.

Im prime market zeigten sich 28 Titel mit höheren Kursen, neun mit tieferen und einer unverändert. Bis dato wurden im prime market 2.123.299 Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 47,054 Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 619.714 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 14,09 Mio. Euro entspricht.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.