Wildbienen retten: Mit diesen einfachen Maßnahmen holt man Bienen in den Garten zurück

Wirtschaft

Welche Pflanzen und Blumen? Welche Wiese? Wie man seinen Garten so gestaltet, damit Wildbienen wieder einen Lebensraum finden.

Im Lavendel summt es. Viele Bienen und Hummel sind unterwegs und flitzen von Blüte zu Blüte. Auch der rosafarbene Heckenrose statten sie einen Besuch ab – die Kleeblumen in der Wiese mögen sie aktuell am liebsten. Beim Thema Bienen denken die meisten Menschen an die Honigbiene. Jedoch tragen besonders die mehr als 700 Wildbienen-Arten in Österreich zur Artenvielfalt bei. Doch wie die Honigbiene sind auch Wildbienen bedroht, vor allem durch die industrielle Landwirtschaft.

Getty Images/iStockphoto/VIDOK/IStockphoto.com

Gartenbesitzer können gegensteuern, indem sie sich für Pflanzen entscheiden, die nicht exotisch sind, sondern in der jeweiligen Region heimisch. Der österreichische Landschaftsökonom Heinz Wiesbauer erzählt von einem Garten im Burgenland, wo „viele Bienen-Arten aufgetaucht sind, die sonst bereits weitgehend verschwunden waren. Gärten können dazu beitragen, dass Bienen Refugien vorfinden, die sie in der intensiv genutzten Kulturlandschaft bereits verloren haben.“

Burger Martin

Wildbienen ernähren sich von bestimmten Pflanzen, manche Arten nur von einer einzigen Art. Ein Beispiel dafür ist die Zaunrüben-Sandbiene, sie fliegt nur auf Zaunrüben. Deshalb ist eine große Vielfalt an Sorten wichtig, etwa Korbblütler, Schmetterlingsblütler, Kreuzblütler und Lippenblütler. Wiesbauer: „Gärten, begrünte Dachflächen, selbst die Topfpflanzen am Balkon oder auf der Terrasse können für Wildbienen wichtige Anlaufstellen sein.“

Getty Images/iStockphoto/DeepGreen/iStockphoto

Das können Hobbygärtner tun:

Heimische Sorten und  einfache Blüten: Wenn es um die Entscheidung geht, was gepflanzt werden soll, sollte man sich für Sorten entscheiden, die in der Region  heimisch sind. Außerdem sollten es  Pflanzen mit ungefüllten Blüten sein. Gefüllte Blüten bieten keinen Pollen und Nektar für Bienen und andere Insekten.  Ein Beispiel sind dafür Rosen, es gibt sowohl ungefüllte Sorten wie die  Wildrose oder gefüllte Arten. Besonders naturnah sind öfterblühende, ungefüllte Rosen, sie haben eine offene Mitte, wodurch Bienen die Staubgefäße leicht erreichen können.  Sie bieten Bienen  reichlich Pollen, diesen  brauchen sie  zur Aufzucht ihres Nachwuchses.

  Zinsspekulationen und Trump treiben Gold in Rekordhöhe

Getty Images/iStockphoto/Janina Voskuhl/iStockphoto

 Grasnarbe nicht  komplett schließen

„50 Prozent der Wildbienen nisten im Boden“, beziffert der Experte Heinz Wiesbauer, wenn man auch  Kuckucksbienen mit einbezieht. Daher sei es wichtig, auch im Garten Bereiche zu haben, die nicht übernutzt seien. Gemeint sind zum Beispiel Teile der Wiese, wo die Grasnarbe nicht dicht ist. Denn nur dann könnten Wildbienen ihre Nester bauen. Wenn sie zu dicht ist, tun sich die Tiere schwer, in die Erde zu graben.   Keine Sorge:  Wildbienen haben zwar einen Stachel, der ist aber so fein, dass er die menschliche Haut nicht verletzt.
Es gibt auch die Möglichkeit, bewusst für eine sandige Stelle im Garten zu sorgen, eine Sandkiste für Bienen. Dazu   legt man an einer sonnigen Stelle einen kleinen Hügel aus Sand und  lockerer Erde an, oder überlässt ihnen die nicht mehr benötigte Kinder-Sandkiste.  

Getty Images/iStockphoto/Janina Voskuhl/iStockphoto

Nisthilfen für Wildbienen

Rund 22 Prozent  aller Wildbienenarten sind sogenannte Hohlraum-Besiedler. Sie nisten etwa in Totholz  (daher Äste und Stämme im Garten verrotten lassen), in Schneckenhäusern oder in extra errichteten Unterkünften.  Die Bienen besiedeln diese für längere Zeit und legen dort Brutkammern an.

 Doch nicht jede Nisthilfe  wird von den Wildbienen angenommen. Ausschlaggebend sind das richtige Material, die korrekte Verarbeitung sowie ein …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.