Stinkbombe bei FPÖ-Wahlkampfauftakt in der Lugner City

Politik

Harald Vilimsky erneuerte in Lugner City Anspruch, stärkste Kraft zu werden

Die Freiheitlichen sind am Freitag offiziell in den EU-Wahlkampf gestartet – und mussten gleich einmal einen Anschlag auf ihre „Festung Europa“ erleben. Noch vor dem Auftritt von Spitzenkandidat Harald Vilimsky wurde eine Stinkbombe auf die Bühne in der Wiener Lugner City geworfen. Die FPÖ trotzte allerdings dem üblen Geruch und erneuerte den Anspruch, bei der Wahl am 9. Juni stimmenstärkste Fraktion in Österreich zu werden.

„Freunde, so sehr können eure Stinkbomben gar nicht stinken, wie euer Verhalten stinkt“, richtete Vilimsky den Verursachern des Anschlags, die laut Angaben der FPÖ von der Polizei identifiziert werden konnten, aus. Und auch Hausherr Richard Lugner betrat die Wahlkampfbühne, um seine Gedanken zum Vorfall loszuwerden: „In einer Demokratie soll man jeden seine Meinung sagen lassen, nicht dagegen wettern.“

John Otti Band als Auftakt

Der Rest des Wahlkampfauftaktes gestaltete sich, wie man es von den Freiheitlichen gewohnt ist. Als Anheizer fungierten die John Otti Band sowie FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz, der schon vor dem Spitzenkandidaten den Unmut des Stammpublikums gegen „Klimaterrorismus“ und Brüsseler Schikanen beschwor. Wie die „Festung Europa“ dekoriert werden muss, war in der bis zu den letzten Galerien voll besetzten Lugner City auch klar: Mit blauen Ballons und einem rot-weiß-roten Fahnenmeer.

APA/EVA MANHART

Weiter hofft Vilimsky auf eine Verdoppelung der aktuellen drei Mandate im EU-Parlament, wenn nicht mehr. Er berief sich dabei auch auf aktuelle Umfragen, welche die FPÖ bei mehr als 26 Prozent sehen. „Das zeigt uns, dass wir mit unseren Themen die Stimmung in der österreichischen Bevölkerung besser treffen als alle anderen.“ Die einzige Umfrage, die zählt, sei aber das Ergebnis am Wahltag, betonte er und rief sein Publikum auf, auch tatsächlich am Urnengang teilzunehmen.

  Biden-Wahlkampfkasse: Im April sind Spenden eingebrochen

„EU-Speck“ abschaffen

Am Programm der Freiheitlichen hat sich nichts geändert: So will Vilimsky weiterhin den „EU-Speck“ abschaffen, also Kommission und Parlament halbieren. „Je kleiner das Brüsseler Bürokratiemonster ist, desto weniger kann es mit immer mehr Vorschriften in das Leben der europäischen Bürger eingreifen“, meinte der freiheitliche Spitzenkandidat. Gleichzeitig müssten „Irrsinnigkeiten“ beendet werden, mit denen die EU den Menschen das Leben schwer mache.

Abermals nutzte Vilimsky die Gelegenheit, sich zu den Grünen Turbulenzen zu Wort zu melden und deren Spitzenkandidatin Lena Schilling zumindest in dieser Sache mehr oder weniger zu verteidigen – wenn auch ganz klar in eigener Sache. „Es gibt niemanden, der diese Grünen mehr ablehnt, wie ich es mache“, meinte er. Was hier passiere sei aber eine „Selbstzerfleischung“ der Linken.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.