Niessl möchte „weitere Schritte für solides Fundament“ des Sports

Sport

„Wir brauchen ein Kraftpaket aus verschiedenen Maßnahmen“, sagt Sport-Austria-Präsident Hans Niessl.

Sport-Austria-Präsident Hans Niessl hat sich am Donnerstag in einer Aussendung für die Fortführung der Corona-Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung im Budget bedankt, regt aber „weitere Schritte für ein solides Fundament“ an. „Wir brauchen ein Kraftpaket aus verschiedenen Maßnahmen, damit wir nach der Krise im Breiten-, Gesundheits- und Spitzen-Sportbereich dauerhaft durchstarten können.“

Aus Sicht von Sport Austria bräuchte es dazu u.a. eine dem Sport gewidmete Abgabe auf Online-Sportwetten, eine Inflationsanpassung der Sportförderung, Absetzbarkeit von Spenden und Mitgliedsbeiträgen an gemeinnützige Sportverbände und -vereine, die Einführung eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 10% bei der Überlassung von Sportanlagen, die verpflichtende Öffnung öffentlich finanzierter Sportstätten für Vereine – auch an unterrichtsfreien Tagen – sowie eine generelle Verbesserung der Infrastruktur.

„Die Förderung des Sports ist kein Selbstzweck“

Die gesetzlich verankerte besondere Sportförderung von den Lotterien etwa habe von 2010 bis 2019 inflationsbedingt rund 19 Prozent oder 15 Mio. Euro an Wert verloren. Einnahmen aus einer zweckgewidmeten Abgabe auf Online-Sportwetten könnten dem Sport bis zu 30 Mio. Euro jährlich bringen.

„Die Förderung des Sports ist kein Selbstzweck, sondern vielmehr eine gewinnbringende Investition. SportsEconAustria-Studien zeigen, dass der Sport unmittelbar und mittelbar für 5,75% der Wertschöpfung verantwortlich ist. 58 Prozent aller Übernachtungen, das sind 63 Millionen Übernachtungen pro Jahr, sind in Normalzeiten als sportrelevant zu klassifizieren“, schildert Niessl. Der Sporttourismus in Österreich sei so stark wie der Tourismus Kroatiens. „Außerdem fließen aus dem Sport rund 123 Millionen Euro an Steuern und Abgaben an den Staat wieder zurück.“ Hinzukomme, dass Sport und Bewegung dem Staat Jahr für Jahr 530 Mio. Euro an Gesundheitskosten erspare und dabei seien die Unfallkosten bereits berücksichtigt.

  Aufbauarbeit statt schneller Wunder

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.