Sporthilfe-Gala: Nach Corona endlich wieder vor Zuschauern

Sport

Österreichische Sporthilfe: Seit 25 Jahren richtet der private Verein die Gala für die Ehrung der Sportler des Jahres aus.

Die Österreichische Sporthilfe ist eine Institution, die zwar in die Jahre gekommen ist, in ihrer Kernkompetenz aber stets jung geblieben ist. Vor 50 Jahren wurde der Verein gegründet, noch immer laufen Menschen mit dem Logo herum, die jung, dynamisch und vor allem topfit sind. Der 29. Oktober 1971 gilt als Geburtsstunde der Österreichischen Sporthilfe. Die Mission der Sporthilfe ist bis heute dieselbe: österreichische Nachwuchs- und Spitzensportler vorwiegend in olympischen Sportarten auf dem Weg zum Erfolg zu begleiten.

Dieser Tage erfährt die Sporthilfe wieder enorme Aufmerksamkeit. Im September mit dem Sporthilfe-Zehnkampf, am Donnerstag mit der LOTTERIEN Sporthilfe-Gala und am 25. Oktober mit der Promi-Millionenshow mit Bettina Plank, die Olympia-Bronze im Karate geholt hat, mit der Olympia-Ruder-Dritten Magdalena Lobnig, Ex-Tennisstar Jürgen Melzer und Florian Brungraber, Silbermedaillengewinner im Triathlon bei den Paralympics.

Sorgen durch Corona

Die Österreichische Sporthilfe lukriert Sponsoren, um Sportler unterstützen zu können. Dafür braucht es Öffentlichkeit und Veranstaltungen. Darum ist kaum verwunderlich, dass für die Sporthilfe die Corona-Zeit eine harte ist. Gernot Uhlir wurde 2019 zum Geschäftsführer bestellt und schlitterte nach kurzem Anlauf in die Lockdowns. „Wenn du eine Veranstaltung planst, hast du das Risiko, dass sie abgesagt wird. Und wer kauft einen Tisch bei einer Gala, wenn er nicht weiß, ob er hinkommen kann?“ So ging im Vorjahr die Sporthilfe-Gala ohne Besucher nur über die TV-Bühne, im Fernsehen konnte man aber zumindest die Sponsoren präsentieren.

APA/SPORTHILFE/UNBEKANNT

Geschäftsführer Gernot Uhlir

  Bundesliga live: So steht es zwischen Sturm und Ried

Auch wenn die Zeit nicht einfach war, sagt der 43-jährige Steirer Uhlir: „Wir sind ganz gut über die Runden gekommen. Doch die Folgen von Corona waren überall zu spüren. Langjährige Sponsoren mussten absagen.“ Trotz Corona wurden die Förderungen weiter ausbezahlt, auch ohne den üblichen Leistungscheck, weil ja viele Bewerbe abgesagt oder verschoben worden sind.

Am Tag der Gala sind es exakt 304 Sportler, die gefördert werden mit Beträgen zwischen 200 und 1.000 Euro. Rund drei Millionen hat die Sporthilfe pro Jahr an Gesamtbudget, es werden keine öffentlichen Gelder verwendet. Uhlir: „Wir müssen alles selbst erwirtschaften.“ Und das mit sieben Mitarbeitern, die rund zehn weitere Events neben den drei Highlights organisieren.

Sportliche Nacht

Die Sporthilfe-Gala gibt es seit 25 Jahren, die Vereinigung der Sportjournalisten SMA lässt sie von der Sporthilfe ausrichten, damit nicht die – von den Sports-Media-Austria-Mitgliedern gewählten – Sportler des Jahres ihre Pokale in einem Kammerl bekommen müssen. 400.000 Zuschauer schauen normalerweise im ORF zu. Bei der Promi-Millionenshow sind es sogar 800.000 bis 900.000 Seher. Der Sporthilfe-Zehnkampf schaffte es zur Spitzenzeit auf weit mehr als 600.000 Zuschauer.

Vor 46 Jahren gab es den ersten Sporthilfe-Zehnkampf, 2012 gab es die letzte Ausgabe. Im September erlebte er im Jubiläumsjahr anlässlich 50 Jahre Österreichische Sporthilfe sein spektakuläres Revival auf ORF 1. „Es ist eigentlich gar nicht so leicht, Top-Sportler dafür zu finden. Denn jeder hat schon Sponsoren, und die können sich mit unseren schlagen“, sagt Uhlir.

Mit den Sponsoren steigen auch die zeitlichen Verpflichtungen. Aber auch der Trainingsaufwand hat zugenommen, und die Sportler investieren mehr Zeit in Vorbereitung und Regeneration. Und noch eine Spezies hat …read more

  Olympiasiegerin Kiesenhofer Zweite im Zeitfahren in Les Herbiers

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.