Rückgabe-Debatte: „Es sollte nicht eine Person diese Krone tragen“

Kultur

Wissenschafterin Khadija Zinnenburg Carroll hat ein Buch über die mexikanische Federkrone im Weltmuseum verfasst – und fordert neue Gutachten

Philippine Welser, Freifrau von Zinnenburg, war eine ihrer Vorfahrinnen: Die Gemahlin Erzherzog Ferdinands II. residierte im 16. Jahrhundert auf Schloss Ambras in Innsbruck – jenem Ort, an dem auch der wohl prächtigste Federschmuck lagerte, der je von Mexiko nach Europa gelangt war.

Khadija Zinnenburg Carroll, in Australien aufgewachsene Historikerin und Künstlerin, hat aber nicht nur wegen dieser Geschichte Interesse an der Federkrone, die heute zu den Preziosen des Wiener Weltmuseums gehört – und seit langer Zeit von Mexiko zurückgefordert wird.

Auch in anderen Kontexten befasst sie sich mit den Denkweisen, die der Aufarbeitung des Kolonialerbes zugrunde liegen – derzeit als Leiterin des von der EU mit zwei Millionen Euro geförderten Projekts „Repatriates“ an der Central European University in Wien. Ihre Erkundungen scheuen dabei nicht die Konfrontation mit dem Konsens der Museumswelt.

repatriates.org

„Möglicherweise ist das Aufbewahren nicht länger die zentrale Aufgabe von Museen“, liest man etwa in Zinnenburg Carrolls Buch „Mit fremden Federn“, das die Geschichte des Kopfschmucks, der in der Nahua-Sprache als „Quetzalapanecáyotl“ und in Spanisch als „Penacho“ bekannt ist, breit auffächert (Mandelbaum Verlag).

„Es geht nicht darum, dass das Materielle aufgelöst wird“, erklärt die Forscherin dazu. „Aber wir sind in einer Sackgasse, und es braucht Vermittlung zwischen der Konservierungswissenschaft und den Leuten, die diese Objekte kennen, benützen und verstehen.“ Im Fall des Penacho, sagt Zinnenburg Carroll, sei „eine neue Studie zur Transportfähigkeit fällig“: Das letzte, 2012 vorgelegte Gutachten, das dem Objekt extreme Fragilität bescheinigte und so alle Debatten über dessen Ortswechsel (vorläufig) beendete, sei „unter politischem Druck gestanden“. Seither habe sich die Transporttechnologie verbessert: „Es kann eigentlich nicht sein, dass das für diese Federn nicht entwickelt werden kann.“

  "Das flüssige Land": Trip mit Trampolin in die NS-Vergangenheit

APA/AFP/JOE KLAMARFedern und Granit

Ein parlamentarischer Entschließungsantrag für eine solche Studie, 2022 von der SP-Mandatarin Petra Bayr eingebracht, blieb bisher ohne Folgen. Weltmuseums-Chef Jonathan Fine hielt bei einem KURIER-Gespräch im November an den bisherigen Erkenntnissen fest. Allerdings haben Aktivisten für 2023 bereits mehrere Aktionen zur Rückforderung angekündigt, das 700-Jahr-Jubiläum der Erbauung der Aztekenhauptstadt Tenochtitlan im Jahr 2025 gilt als „Zieldatum“.

Zinnenburg Carroll selbst fordert „kreative Lösungen“, die nicht zwingend eine Rückgabe sein müssen. „Es ist nicht mein Anliegen, das so schwarz-weiß zu argumentieren“, sagt sie. „Die Frage ‚wohin mit diesem Objekt?‘ müsste auch weiter gedacht werden als bis zum mexikanischen Nationalmuseum – dieses ist für Indigene nicht wirklich ein Gewinn.“

Das Problem, findet die Austro-Australierin, sei schon beim Quetzal-Vogel, dessen Federn für den Schmuck verwendet wurden, angelegt: „Für viele Menschen, die sich mit diesem Objekt beschäftigen, wird es irgendwann ein Problem, dass sie sich selbst mit ihm schmücken. Vielleicht kann man nachdenken, was es noch geben könnte außer dem Aufmerksamkeitsgewinn durch dieses funkelnde Ding.“ Eine Lösung müsse jedenfalls viele Akteure einbinden: „Es sollte nicht eine Person diese Krone tragen, das ist zu gefährlich“, sagt Zinnenburg-Carroll. „Es ist das Herr-der-Ringe-Problem.“

…read more

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.