Neues Buch von Peer Martin „Hope“: Glückskind auf der Flucht

Kultur

Immer wieder möchte man bei der Lektüre dieses Buches wie im Kino an einer besonders grausigen Stelle die Hände vor die Augen schlagen und nur vorsichtig durch die Spalten zwischen den Fingern schauen – jederzeit bereit, wieder blind zu werden. Will sich beruhigen mit den Worten: Das ist doch nur ein Buch! Doch die Geschichte des titelgebenden „Hope“ und seines Begleiters Mathis ist nicht „nur ein Buch“.

Peer Martin, 1968 in Hannover geboren und 2016 für sein Debüt „Sommer unter schwarzen Flügeln“ von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, hat sie zwar erfunden, doch spielt sich alles, was darin geschieht, da draußen in der Welt ab. Martin erinnert daran auf den vielen Faktenseiten über Drogen, Wasser, Bananen, Zuckerrohr, Schnittblumen, Erdöl und was das alles mit Kriegen, Hunger, Klimawandel und Flucht zu tun hat.

„Hope“: Ein aufrüttelnder, spannender Roman

Und dass wegzusehen, aus – verständlicher – Angst vor der Wahrheit, die Welt und damit uns alle nur weiter an den Rand des Abgrunds bringt. Stattdessen gilt es, so die…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Kultur

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.