Israel nimmt 19 Mitglieder des Islamischem Dschihad fest

Politik

Razzien im Westjordanland.

Bei Razzien im Westjordanland haben israelische Einheiten nach Armeeangaben
19 Mitglieder der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad
festgenommen. Bei den Einsätzen am frühen Samstagmorgen hätten Soldaten und
Angehörige des Geheimdienstes Schin Bet insgesamt 20 Menschen festgenommen,
erklärte die israelische Armee. Davon würden 19 dem Islamischen Dschihad
angehören.

Israel hatte am Freitag bereits Luftangriffe auf den Gazastreifen geflogen
und dabei nach eigenen Angaben 15 Extremisten getötet, darunter einen
Anführer des Islamischen Dschihad, Taysir al-Dschabari. Die
palästinensischen Gesundheitsbehörden sprachen von zehn Toten, darunter ein
fünfjähriges Mädchen, und 79 Verletzten. Der Islamische Dschihad feuerte in
der Folge dutzende Raketen Richtung Israel ab.

Israelischen Medienberichten zufolge gingen die Raketen auf offenem Gelände
nieder oder wurden vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen. Etwa 60
Raketen erreichten bis Mitternacht das Land.

„Israel ist nicht an einer breiten Operation im Gazastreifen interessiert,
hat aber auch keine Angst vor ihr“, sagte Israels Ministerpräsident Jair
Lapid am Freitag. Die israelische Regierung werde es Terrororganisationen
nicht erlauben, die Agenda in den Ortschaften am Rande des Gazastreifens zu
bestimmen und israelische Bürger zu bedrohen. „Wer Israel angreifen will,
muss wissen, dass wir zu ihm gelangen werden.“ Verteidigungsminister Benny
Gantz genehmigte am Abend die Mobilisierung von 25.000 Reservisten.

2019 hatte Israel bereits den Vorgänger von Al-Dschabari,
Dschihad-Militärchef Baha Abu al-Ata, gezielt getötet. Damals folgten
massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte und
Gegenangriffe der israelischen Luftwaffe in dem Küstenstreifen. Nach
einigen Tagen konnte mit Hilfe von Unterhändlern Ägyptens und der Vereinten
Nationen eine Waffenruhe vereinbart werden.

Nach Angaben der israelischen Armee waren bei dem Einsatz außer
Al-Dschabari weitere Dschihad-Mitglieder ins Visier genommen worden. Sie
sollen einen Angriff gegen israelische Zivilisten vorbereitet haben. Zudem
sei eine Waffenproduktionsstätte und eine Raketenabschussanlage angegriffen
worden sowie ein Militärposten.

  Covid-Überblick trotz wenig Tests: Wie das gehen kann

Der Eskalation voran gegangen war die Festnahme eines Anführers des
Islamischen Dschihads im Westjordanland, Bassem Saadi, bei einem
israelischen Anti-Terror-Einsatzes am Montag. Der Dschihad ist eng mit
Israels Erzfeind Iran verbunden und verübt aus dem Gazastreifen regelmäßig
Raketenangriffe auf Israel. Das israelische Militär sperrte aus Angst vor
Vergeltungsangriffen über mehrere Tage hinweg Gebiete am Rande des
Küstenstreifens ab und erhöhte die Alarmbereitschaft.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.