Beachvolleyball: Österreichs Damen belegen Rang vier in Wien

Sport
BEACH-VOLLEYBALL: TEAM EM / FRAUEN / DEUTSCHLAND - ÖSTERREICH

Das Duell um Platz drei ging gegen Lettland 1:2 verloren. Die Herren spielen am Abend um den Finaleinzug.

Ob das Glas nun halb leer oder halb voll ist, das ist immer eine Ansichtssache. Ähnlich verhält es sich mit einem vierten Platz unter acht Nationen beim Nations Cup auf dem Wiener Heumarkt.

Österreichs Damen verloren zwar das Duell um Bronze mit Lettland, durften aber dennoch zufrieden Bilanz ziehen. Denn schon der Einzug ins Semifinale kann durchaus als Erfolg angesehen werden. Auch, weil die Leistungen des Teams um Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig und den Schwestern Ronja und Dorina Klinger besser waren, als es der Saisonverlauf erwarten hatte lassen.

APA/EXPA/JFK / EXPA/JFK

Dorina und Ronja Klinger siegten

Guter Beginn

Gegen Lettland führte Österreich nach einem Sieg der Klinger-Schwestern über Anete Namike/Varvara Brailko 1:0. Dabei begeisterten die Beiden mit ihrem emotionalen Spiel, starker Leistung am Block und beim Service.

Für Schützenhöfer/Plesiutschnig wurde es im Duell mit den Olympia-Vierten Tina Graudina/Anastasija Kravcenoka sehr schwierig. Nach einem 14:21, 14:21 fiel die Entscheidung im Golden Set. Österreichs Trainer schickte wieder Plesiutschnig/Schützenhöfer auf das Feld. „Wir können uns nichts vorwerfen, wir haben alles gegeben“, sagte Plesiutschnig. Der Satz war spannender, am Ende siegte Lettland 15:12. „Sie waren einfach besser und haben keine Fehler gemacht. Sie kommen nicht umsonst bei Olympia ins Semifinale“, sagte Schützenhöfer.

Kurzer Moment der Leere

Nach dem ersten Moment der Leere kam bald wieder die Sicht auf das halb volle Glas. „Wir können schon auch stolz sein, dass wir bei diesem Turnier bis zum Finaltag dabei waren.“ Dorina Klinger ergänzte: „Niemand hätte gedacht, dass wir hier am Samstag noch spielen werden.“

  Trotz Final-Pleite: Tennis-Ass Novak wird Österreichs Nummer eins

Feiern werden die Österreicherinnen nicht. „Das geht sich in unserem Sport nicht mehr aus. Wir gehen vielleicht einmal im Jahr fort – in der Saisonpause. Wir freuen uns auf das zuckerfreie Sprite am Zimmer.“

Schon am Dienstag geht es weiter nach Hamburg, wo am Mittwoch die Qualifikation auf der World Tour ansteht. In der Woche darauf folgt die EM in München. Den Schwung von Wien möchten die Österreicherinnen mitnehmen. „Unsere Saison war nicht aufregend. Jetzt müssen wir das Positive mitnehmen“, sagte Schützenhöfer.

APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTHNorwegen im Finale

Bei den Herren kämpfte Österreich am Samstagabend gegen Italien um den Finaleinzug. Den Einzug ins Endspiel schaffte Norwegen mit den Olympiasiegern Mol/ Sørum gegen Niederlande. Die Favoriten mussten in den Golden Set, der knapp 17:15 gewonnen wurde.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.