Früherer ÖFB-Teamkapitän Fuchs startet neue Karriere in MLS

Sport

Der Burgenländer läuft ab 2022 für Liga-Neuling Charlotte in der Heimstätte des NFL-Klubs Carolina Panthers auf.

Der frühere österreichische Fußball-Teamkapitän Christian Fuchs setzt seine Profi-Laufbahn bei Charlotte FC in der US-amerikanischen Major League Soccer (MLS) fort. Das gab der Liga-Neuling am Sonntag bekannt. Fuchs wird demnach den Klub in dessen Premierensaison ab Jänner 2022 unterstützen. Der 35-jährige Burgenländer, der mit einer US-Amerikanerin verheiratet ist und Inländer-Status besitzt, unterschrieb als bisheriger Königstransfer von Charlotte einen Einjahresvertrag.

„Ich freue mich darauf, vom ersten Tag an daran mitzuhelfen, Charlotte FC zu einem erfolgreichen Verein zu machen“, sagte Fuchs auf der Klub-Homepage. Dort wurde Fuchs als „vielseitiger Verteidiger“ vorgestellt, der „eine wichtige Rolle beim Aufbau einer wettbewerbsfähigen Mannschaft“ einnehmen soll.

Fuchs spekulierte des öfteren mit einem Engagement als Kicker in der National Football League (NFL). Zumindest das Ambiente wird er bald erleben, Charlotte trägt die Heimspiele im 75.525 Sitze fassenden Stadion des NFL-Klubs Carolina Panthers aus. Der Fußballverein steht im Besitz des milliardenschweren Hedge Fund Managers David Tepper.

Von Mattersburg bis North Carolina 

Seine Karriere hatte Fuchs beim SV Mattersburg begonnen. Danach spielte er für Bochum, Mainz und Schalke, ehe es ihn nach England verschlug. Auf der Insel wurde Fuchs mit Leicester City 2016 englischer Meister und holte in seiner Abschiedssaison den FA-Cup. Im Nationalteam brachte es der Außenspieler auf 78 Ländermatches und ein Tor. Nach der EURO 2016 trat der damalige Spielführer von der ÖFB-Auswahl zurück.

Fuchs‘ Familie (Ehefrau Raluca, drei Kinder) lebt in New York. Er betreibt an der Ostküste einen Sportkomplex, unterstützt fußballbegeisterte Kinder mit einer Stiftung und launchte eine Esports-Akademie unter seiner Marke „No Fuchs Given“.

  Italiens Fußball-Team: (Nicht) Das Blaue versprochen

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.