Tour de France: Kragh Andersen siegt auf der 14. Etappe

Sport

Der Däne beschert Sunweb den zweiten Erfolg bei der 107. Frankreich-Rundfahrt. Am Sonntag folgt eine schwere Bergankunft

Die französischen Fans haben es nicht leicht bei der 107. Frankreich-Rundfahrt: Erst verabschiedete sich  der ohnehin schon  angeschlagen angereiste Pechvogel Thibaut Pinot aus der Spitzengruppe, am Freitagabend  musste dann auch noch   Romain Bardet nach Sturz und Gehirnerschütterung aufgeben.

Weil auch Guillaume Martin viel Zeit verlor, heißt es somit auch heuer wieder einmal: Der letzte französische Sieger des französischen Sportereignisses schlechthin bleibt Bernard Hinault, oder, anders gesagt: Seit 1985 wird nach einem Nachfolger gesucht, und das nach wie vor vergeblich.

REUTERS/BENOIT TESSIER

Alle für einen: Peter Sagan inmitten seiner Teamkollegen

Die 14. Etappe der Tour de France brachte vor allem zwei Sprinter in Nöte: Bora-hansgrohe drückte aufs Gas, um nach dem Einbruch von Gesamtsieg-Kandidat Emanuel Buchmann zumindest dem Slowaken Peter Sagan noch das Grüne Trikot des besten Sprinters ein weiteres Mal zu sichern. Leidtragende waren der in der Punktewertung führende Ire Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step), der ebenso früh abreißen lassen musste wie der Australier Caleb Ewan (Lotto Soudal), der Vierte.

In der erstaunlich bergigen Zielankunft kam der Däne Søren Kragh Andersen nach einer mächtigen Attacke solo ins Ziel und holte den zweiten Etappensieg für Sunweb bei dieser 107. Tour nach seinem Schweizer Kollegen Marc Hirschi. Auf den Plätzen: Luka Mezgec (SLO/Mitchelton-Scott) und Simone Consonni (ITA/Cofodis) mit je 15 Sekunden Rückstand, Peter Sagan verkleinerte als Vierter seinen Rückstand auf Sam Bennett auf nun noch 43 Punkte.

Steiles Finale

Die Sonntag-Etappe führt von Lyon über zwei Berge der ersten Kategorie hinauf zum Grand Colombier, 17,4 Kilometer sind dann im Finale bis zum Ziel in 1.501 Metern Höhe zu überwinden. Am Montag gibt es dann die nächsten Corona-Tests und den zweiten Ruhetag.

  Starker Start von Österreichs Golfern in Punta Cana: Straka führt

EPA/ROBERTO BETTINI

Bleibt in Blau: Simon Yates beim Tirreno-Adriatico

Simon Yates bleibt vorn

Die sechste Etappe beim Tirreno-Adriatico holte der Belgier Tim Merlier vom Team Alpecin-Fenix, der dem deutschen Sprint-Ass Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) und dem Dänen Magnus Cort (Education First) am Ende der 171 Kilometer von Castelfidardo nach Senigallia das Nachsehen gab. Vor den letzten beiden Etappen liegt Simon Yates (GBR/Mitchelton-Scott) weiter 16 Sekunden vor Rafal Majka (POL/Bora-hansgrohe) und 39 vor dem früheren walisischen Tour-Sieger Geraint Thomas (Ineos). Bester Österreicher: Hermann Pernsteiner (Bahrain-McLaren) auf Platz 21 (+7:22).

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.