Tour de Suisse: Andreas Kron siegt, Hermann Pernsteiner auf Platz 3

Sport

Der Däne holt sich die sechste Etappe nach Jury-Entscheidung. Der Niederösterreicher kann nur am Ende nicht mithalten

Mit dem Sieg des Dänen Andreas Kron endete am Freitag die sechste Etappe der Tour de Suisse, und für ein Rufzeichen sorgte auch Hermann Pernsteiner, der die Klettertour durch drei Kantone auf Platz drei beendete. Am Ende der 130 Kilometer von Andermatt nach Sedrun schlüpfte Richard Carapaz aus Ecuador wieder ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden, das sich der Ineos-Profi ja  am Donnerstag gesichert hatte.

An sich hätten die Fahrer ja nur 23 Kilometer vom Start ins Ziel gebraucht, die Veranstalter aber schickten das Feld über den Umweg via St.-Gotthard-Pass hinab nach Biasca ins Tessin und via Lukmanier-Pass nach Graubünden.

Bald bildete sich eine große Ausreißergruppe, zu der auch Hermann Pernsteiner von Bahrain-Victorious gehörte. Von dieser setzte sich der Spanier David de la Cruz im Anstieg zum Lukmanier  ab, der Emirates-Profi wurde aber sechs Kilometer vor dem Ziel vom Niederösterreicher und seinen verbliebenen Kollegen wieder eingeholt.

An der Fünf-Kilometer-Marke lag ein Trio vorn: Pernsteiner, der Portugiese Rui Costa (Emirates), der am Montag auf nasser Straße auf  dem Asphalt gelandet war, und der Däne  Andreas Kron (Lotto Soudal).

EPA/GIAN EHRENZELLER

Vorne mit dabei: Hermann Pernsteiner (re.) neben Rui Costa

Spannung(en) im Finale

Von hinten brauste ein Quintett heran, vorne versuchte Hermann Pernsteiner bei der Zwei-Kilometer-Marke eine Attacke, wurde aber nicht fahren gelassen. In Finale belauerte sich das Trio, Pernsteiner griff bei 400 Metern erneut an, hatte im Finale aber keine Chance gegen Ex-Weltmeister Rui Costa und Andreas Kron, somit gab es Platz 3 für den 30-Jährigen.

  Frankreich baut um: Respekt vor der Hitze und EM-Gegner Ungarn

Weil Rui Costa aber im Sprint Krons Bahn gleich zwei Mal kreuzte, tagten die Rennkommissäre  – und versetzten den 34-jährigen Straßen-Champion des Jahres  2013 auf Platz zwei.

Kletterspezialist Hermann Pernsteiner  wurde  mit einer Sekunde Rückstand Dritter, somit bleibt Bernhard Eisel mit seinem Erfolg aus dem Jahr 2009 der letzte Tour-de-Suisse-Etappensieger in Rot-Weiß-Rot.

Ungewohntes Terrain am Samstag

Am Samstag geht es von Sedrun auf dem kürzesten Weg wieder nach Andermatt – in Form eines ungewöhnlichen Einzelzeitfahrens über den 2.044 Meter hohen Oberalppass, 23,2 Kilometer mit 656 Metern Höhendifferenz.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.