Ich bin mit 31 als Millionärin in Rente gegangen und rate euch: Kauft kein Haus, um darin zu wohnen, wenn ihr Vermögen aufbauen wollt

Aktuelle
kristy shen and bryce leung

Die jungen Millionäre Kristy Shen und Bryce Leung rechnen vor, wie viel Geld eine Immobilie in Anspruch nimmt, in der man selbst lebt.
Sie raten dazu, eine ausgiebige Berechnung aller laufenden Kosten anzustellen, bevor man sich um den Kauf einer Immobilie bemüht.
Ihrer Meinung nach ist ein Hauskauf eine großartige Investition für Versicherungsunternehmen, die Regierung, Anwälte und Banken. Jedoch niemals für den Hausbesitzer.
Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier.

Das Folgende ist ein Auszug aus dem Buch „Quit Like a Millionaire“ von Kristy Shen und Bryce Leung:

Ein Haus zu besitzen — nicht nur zu kaufen — ist unglaublich teuer. (Anmerkung der Redaktion: Die kommenden Statistiken beziehen sich auf die USA.)

Bereit? Lasst uns loslegen. Laut dem US Census Bureau lebt die durchschnittliche US-amerikanische Familie etwa neun Jahre in einem Haus. Zudem investiert sie auch den Großteil des Nettovermögens in das Haus, unter der Annahme, dass ein Haus eine gute Investition ist, die immer mehr an Wert zulegt. Schauen wir uns genauer an, was mit dieser durchschnittlichen US-amerikanischen Familie in diesen neun Jahren passiert.

Ein Haus zu besitzen kostet mehr Geld, als man meint

Historisch gesehen steigt der Immobilienmarkt ähnlich stark wie die Inflation. Aber für dieses Gedankenexperiment geben wir dem Bereich einen großen Schub und nehmen an, dass er genau so stark wächst wie der Aktienmarkt: sechs Prozent pro Jahr. In diesem Fall würde der Wert eines für 500.000 US-Dollar (knapp 454.000 Euro) gekauften Hauses in neun Jahren auf 844.739 US-Dollar (767.000 Euro) steigen, was einem Gesamtgewinn von 344.739 US-Dollar (rund 313.000 Euro) entspricht. Zu dem Zeitpunkt, an dem die Familie verkauft, erwartet sie also einen dicken Scheck und alle sind begeistert! Genial, oder?

Nun, nicht ganz. Das Problem ist, dass der Besitz eines Hauses weitaus mehr kostet, als das Geld, das für den Kaufpreis aufgebracht werden muss. Es kostet Geld, das Haus zu kaufen, zu finanzieren, es begutachten zu lassen und es jedes Jahr zu versichern und instand zu halten. Eigentlich wissen wir das auch, doch meistens blenden wir diese Kosten aus, wenn wir uns um die Anzahlung bemühen. Ich dachte zunächst auch: Wie viel Geld kann das schon sein?

Wie sich herausstellt, kann das sehr viel Geld sein. Erstens fallen beim Hauskauf Gebühren an. Die Käufer müssen für eine Grundbuchsuche zahlen, was sie im Schnitt 100 Dollar kostet. Für einen Grundbucheintrag ihres Kaufs fällt eine Gebühr von 150 Dollar an. In einigen US-Bundesstaaten muss man sogar einen Anwalt dafür bezahlen. Das kann um die 1.000 US-Dollar (ca. 900 Euro) kosten. Bisher gibt es also zu 1.250 US-Dollar (ca. 1.100 Euro) zusätzliche Kosten.

Versicherung, Grundsteuer und Instandhaltung können hohe Summen beanspruchen

Klingt immer noch nach einer geringen Summe, nicht wahr? Um es in den berühmten Worten von Samuel L. Jackson im Film Jurassic Park zu sagen: „Haltet euch gut fest.“ Ihr müsst das Haus versichern. Die Preise variieren je nach Stadt und Bundesstaat, aber die durchschnittlichen nationalen Kosten betragen ca. 0,5 Prozent des Hauswerts pro Jahr. Diese …read more

Source:: Business Insider.de

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.