Aufschrei von Bewerbern nach MedAT-Test

Politik

Nach dem Medizinaufnahme-Test wurden Beschwerden von Bewerbern laut. Der KURIER ist der Kritik nachgegangen und hat mit einem der Verantwortlichen gesprochen.

Von Edgar Subak und Franziska Gamperl

Rund acht Stunden hat der Medizinaufnahmetest (MedAT) gedauert.  Am Mittwoch sind an den Standorten Wien, Salzburg, Wels, Graz und Innsbruck 12.777 Bewerber zum Test erschienen. Vergeben werden letztlich nur 1.740 Plätze. Beschwerden von MedAT-Kandidaten wurden nach dem Test laut. Manche vorab bekannt gegebenen Einschränkungen wirkten für sie kurios. Der KURIER ist den Beschwerden und Restriktionen nachgegangen und hat mit Joachim Punter vom Teaching Center der MedUni Wien gesprochen. Er war für den Testablauf mitverantwortlich.

Medizinische Universität Wien

Erlaubte und verbotene Gegenstände beim MedAT-Test

KURIER: Nicht neu ist der Vorwurf, dass der MedAT-Test nur mit teuren Vorbereitungskursen schaffbar ist. Die gratis von der MedUni Wien zur Verfügung gestellten Unterlagen werden als wenig hilfreich kritisiert.

Joachim Punter: Wie gut Lernunterlagen eingeschätzt werden, ist immer subjektiv. Aber dieser Kritik sind wir nachgegangen und haben 2015 eine wissenschaftliche Studie in Auftrag gegeben. Nach dem Test wurde eine freiwillige Online-Befragung durchgeführt und nach der Bearbeitungsnummer des Testbogens gefragt. So konnten wir identifizieren, wer es geschafft hat und wie die Kandidaten sich konkret vorbereitet haben. Das Ergebnis hat gezeigt: Kommerzielle Vorbereitungskurse sind nicht effektiver als nicht-kommerzielle Formen der Testvorbereitung.

Warum durften einfache Armband-Uhren nicht zum Test getragen werden? Warum mussten Schlüsselanhänger an der Garderobe abgegeben werden?

Mittlerweile gibt es auch Smart-Watches (Uhren mit Internet-Verbindung, Anm.). Diese sind wie Handys und Smartphones somit nicht zugelassen. Weil wir Tausende von Kandidaten in kurzer Zeit in die Testhallen weiterleiten müssen, haben wir nicht die Ressourcen, um einzelne Armbanduhren nach ihrer Art zu begutachten. In der Testhalle befinden sich Wanduhren, die für alle klar zu erkennen sind. Auch bei den Schlüsselanhängern gibt es elektronische Modelle, die gegebenenfalls Nachrichten empfangen können.

  US-Infrastrukturplan: Comeback des Kompromisses

Manche Personen sind lärmempfindlicher als andere. Trotzdem waren Ohrstöpsel oder Ohropax nicht erlaubt. Warum?

Während des MedAT-Tests kommt es zu Durchsagen, etwa Hinweise zu wichtigen Verfahrensabläufen. Vorgaben von der Testleitung müssen gehört werden. Überdies sollen Aufsichtspersonen möglichst wenig während des Testablaufs eingreifen, etwa indem sie den Kandidaten Instruktionen wieder erklären müssen, weil sie wegen der Ohropax nicht informiert worden sind. Daher lassen wir keinen Gehörschutz zu. Außerdem ist es in den Testhallen während der Bearbeitungszeit wirklich sehr leise. Ich könnte eine Nadel fallen lassen und sie hören.

Eine italienische Bewerberin hat wegen der vermeintlich schlechten Durchsagen den Test abgebrochen. Wie erklären Sie sich das?

Wie gesagt, in den Hallen ist es während des Tests wirklich sehr leise. Die Durchsagen gibt es nur auf Deutsch, auch der Test selbst ist deutsch. Für den MedAT selbst gibt es keine besonderen Sprachanforderungen. Für das anschließende Medizinstudium aber sehr wohl, nämlich Deutsch auf C1-Niveau. Es macht somit ohne die erforderlichen Sprachkenntnisse keinen Sinn, am Test teilzunehmen.

 

Auf der Website steht, dass Zangen und Drähte nicht zugelassen sind. Das wirkt auf den ersten Blick etwas kurios.

Der Aufnahmetest für die Human- und Zahmedizin gestaltet sich jeweils unterschiedlich. Im Test der Zahnmedizin werden auch manuelle Fertigkeiten abgeprüft. Für alle sollen einheitliche Prüfungsbedingungen herrschen. Manche Zahntechniker werden ihre eigenen …read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 6 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.