Pole erhielt in Norwegen Asyl

Politik

Zum ersten Mal seit Ende des Kommunismus in Osturopa; Misstrauen in polnische Justiz

Das kommt auch nicht alle Tage vor: Ein Pole, der wegen Betrugs und Dokumentenfälschung von einem Gericht zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde, hat in Norwegen politisches Aslyl erhalten. Der Mann hatte der polnischen Justiz  ein unfaires Verfahren und Vergeltung vorgeworfen. Die norwegische Einwanderungs- und Asylbehörde begründete die Entscheidung für die Asylgewährung dann auch damit, dass polnische Gerichte „politisiert“ seien und das Checks and balances-System zerstört sei.

Polen steht seit langem in der internationalen Kritik, vor allem seitens der EU, weil das rechtsgerichtete Regime die Unabhängigkeit der Justiz untergräbt. Die EU-Kommission hat wegen diverser Entscheidungen (Richterbesetzungen, etc.) Rechtsstaatlichkeitsverfahren gegen Polen und seine PiS-Regierung eingeleitet. Mit der Entscheidung Norwegens wird diese Kritik nun auch von außerhalb der EU getragen.

APA/AFP/JANEK SKARZYNSKI

Zu Protesten gegen die Justiz kommt es in Polen häufig

Rafal Gawel war mit seiner Frau im Jänner 2019 aus Polen nach Norwegen geflüchtet, kurz bevor ein Berufungsgericht seine Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Betrugs, Unterschriftenfälschung und Urkundenfälschung bestätigt hatte. Gawel ist der Gründer eines Zentrums zur Beobachtung von Rassismus und Xenophobie in Bialystok im Osten des Landes.

REUTERS/Kacper Pempel

Das Justiznministerium (Bild: Minister Zbigniew Ziobro) weist Vergeltungsvorwürfe zurück

Gawel bestreitet die Vorwürfe und behauptet, das Verfahren sei eine Vergeltung wegen der Aktivitäten seines Instituts. „Ich bin der erste Pole, der seit Ende des Kommunismus in Osteuropa Asyl erhalten hat“, sagte Gawel der Associated Press, „ich bin sicher, dass ich damit mein Leben gerettet habe, weil im Gefängnis hätte ich keine gute Zukunft gehabt. Die Regierung hasst mich.“

  Bundesländer im Sympathie-Test: Wen wir mögen, und wo wir gerne leben

Der stellvertretende polnische Justizminister Pawel Jablonski weist die Vorwürfe zurück: Die Ermittlungen zu den Finanzgeschäften Gawels hätten schon unter der PiS-Vorgängerregierung begonnen.

Marianne Granlund von der Asylbehörde sagte hingegen, Norwegen gewähre europäischen Bürgern selten Asyl, aber die Dokumente und Argumente Gawels seien so überzeugend gewesen, „dass ihm Schutz zusteht“. Ein Antrag Polens auf Auslieferung Gawels war zuvor schon abgelehnt worden.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.