Nach Djokovic-Gala in Australien: „Der Typ war Gott für mich“

Sport
TENNIS-AUS-OPEN-TROPHY

Medwedew lobte Djokovic, Paire schimpfte, Kyrgios provozierte, Williams weinte: Die besten Sager aus zwei Grand-Slam-Wochen.

Mit Favoritensiegen gingen die Australian Open am Wochenende zu Ende. Zwei turbulente Wochen liegen hinter den Spielerinnen und Spielern, schlussendlich durften Novak Djokovic und Naomi Osaka die Siegertrophäen in die Kameras halten. In den zwei Wochen wurde nicht nur viel gespielt, sondern auch viel geredet. Hier ein Auszug aus den besten Sprüchen des Turniers:

‚“Okay, er wird nicht mit mir reden oder so.‘ Der Typ war ein Gott für mich.“

Erinnert sich Daniil Medwedew nach der glatten Finalniederlage an die ersten Begegnungen mit seinem Bezwinger Novak Djokovic.

„Ich denke nicht, dass sie Gott ist. Vielleicht ist das Serena. Vielleicht kommt sie eines Tages dort hin, ich weiß es nicht.“

Jennifer Brady über ihre Finalbezwingerin Naomi Osaka.

APA/AFP/WILLIAM WEST / WILLIAM WEST

„Ich finde es scheiße! Und das was passiert ist, ist zum genieren. Dieses Turnier ist totaler Mist. Es geht nur ums Geld. Sie haben irre Verluste, wenn sie das Turnier nicht austragen.“

Benoit Paire über die Organisatoren der Australian Open. Der 31-jährige Franzose musste sich beim Major nicht lange aufhalten, er flog in Runde eins gegen den wenig berühmten Weißrussen Egor Gerasimow raus.

„Vielleicht hatte sie zu viel Gin oder Tequila, ich weiß es nicht. Ehrlicherweise war es eine komische Situation, aber auch eine lustige.“

Rafael Nadal über die angeheiterte Zuschauerin, die ihm während der Partie gegen Michael Mmoh den Mittelfinger zeigte und anschließend von der Tribüne verwiesen wurde.

„Ich fühle mich alt, nach so einem Match will ich nur heim und ein Glas Wein trinken.“

  Cup-Halbfinale live: So steht es bei Sturm Graz gegen Salzburg

Nick Kyrgios war nach seinem Fünf-Satz-Marathon in Runde zwei gegen Ugo Humbert geschlaucht.

„Ich bin superstolz, wie ich da durchgekommen bin und das gibt mir definitiv einen großen Boost für alles, was jetzt kommt.“

Dominic Thiem nach seinem Drittrunden-Sieg über Nick Kyrgios.

APA/AFP/WILLIAM WEST / WILLIAM WEST

„Es liegt auch daran, dass ich keine Maschine bin“

Dominic Thiem nach seiner glatten Achtelfinal-Niederlage gegen den Bulgarien Grigor Dimitrow.

„Sollte ich jemals den Abschied planen, würde ich es niemandem sagen.“

Serena Williams, 39, unter Tränen nach ihrem nächsten fehlgeschlagnenen Versuch, mit Margaret Court in der ewigen Grand-Slam-Liste. Elf Mal hatte es die US-Amerikanerin seit 2017 versucht, elf Mal bleibt sie bei 23 Major-Triumphen stehen. Dieses Mal war Naomi Osaka im Halbfinale zu stark.

APA/AFP/TENNIS AUSTRALIA/ROB PREZIOSO

Tränen bei Serena Williams

„Ich weiß nicht, ob ich mich in weniger als zwei Tagen davon erholen werde. Ich weiß nicht, ob ich wieder auf den Platz gehen kann.“

Novak Djokovic nach einem falschen Schritt im Spiel gegen Taylor Fritz, das er in fünf Sätzen gewann. Der Rest ist Geschichte.

„Nick mag es, Dinge zu sagen. Manche stimmen, andere sind über dem Limit. Ich denke, er hat ein Gehirn in seinem Kopf, wenn er Zeug sagt. Er hat in der Vergangenheit viele dumme Sachen angestellt, aber manche Dinge, die er in Interviews sagt… könnte man als wahr bezeichnen.“

Stefanos Tsitsipas über Nick Kyrgios und seine Sticheleien gegen Novak Djokovic.

„Einfach etwas Liebe fühlen. Einfach das Gute an der Jubelpose verteilen. Jeder liebt diese Pose. Es ist sehr angesehen. Novak, da bin ich mir sicher, mag mich nicht und wir haben beide Respekt voreinander, aber ich …read more

  Siegesserie der Flyers in NHL endete gegen Pittsburgh

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.