Serie „Anna“: Mit der Schultasche durch die Post-Apokalypse

Kultur

Die italienische Mini-Serie erzählt von einem tödlichen Virus, einer Welt ohne Erwachsene und einem Mädchen, das seinen Mut nicht verliert.

Die Computer in dem verlassenen Gebäude lassen die Kinder mit lautem Krach von den Schreibtischen auf den Boden fallen. Denn die Geräte haben in ihrer Welt keinen Nutzen mehr.

Ein Virus, genannt „La Rossa“ oder „die Rote“, hat sich ausgebreitet. Kindern und Jugendlichen scheint die Seuche nichts auszumachen, für Erwachsene endet sie hingegen tödlich. Sie bekommen Husten, Atemnot, Muskelschmerzen, rote Flecken – und sterben schließlich. Gegenmittel gibt es keines, Grenzschließungen und Quarantänemaßnahmen konnten die Verbreitung nicht aufhalten.

Man könnte meinen, das düstere Szenario in der sechsteiligen italienischen Mini-Serie „Anna“ (ab heute, Freitag, in der Arte-Mediathek verfügbar und ab 4. November auch linear bei Arte) sei vielleicht von Corona inspiriert. Doch Autor Niccolò Ammaniti („Ich habe keine Angst“, „Wie es Gott gefällt“) hat die Romanvorlage bereits im Jahr 2015 geschrieben. Die Dreharbeiten zur Serie, bei der er auch Regie geführt hat, haben ein halbes Jahr vor Ausbruch der realen Pandemie begonnen.

Vor zwei Jahren hat Ammaniti bereits mit der gelungenen Serie „Ein Wunder“ („Il Miracolo“) über eine Blut weinende Madonnenstatue für Aufsehen gesorgt (aktuell über Amazon zum Kauf erhältlich). Dass er sich bei „Anna“ für ein Virus-Setting entschieden hat, hatte pragmatische Gründe, wie aus einem Interview im Presseheft hervorgeht: Kinder stehen bei Ammaniti häufig im Mittelpunkt. „In diesen Geschichten waren die Erwachsenen nur Nebenfiguren; deshalb kam ich auf die Idee, sie gleich ganz abzuschaffen“.

ARTE F / © Greta De Lazzaris/SKY Italia/Wildside/ARTE France/Kwaï/Fremantle – The New Life Company

  Buchkritik: Georg Klein und "Bruder aller Bilder"

Protagonistin in seiner neuen Serie ist die junge Anna (Giulia Dragotto), die gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder Astor (Alessandro Pecorella) in ihrem Elternhaus, irgendwo in den Wäldern Siziliens lebt. Mit ihrer alten Schultasche auf dem Rücken macht sie sich regelmäßig auf, um Essen zu besorgen oder Gegenstände mit anderen Kindern und Jugendlichen zu tauschen.

Astor hat sie eingebläut, den Wald währenddessen auf keinen Fall zu verlassen. Doch als sie eines Tages von einer ihrer Touren nach Hause kommt, ist ihr Bruder nicht mehr da. Und Anna muss sich aufmachen, ihn zu suchen. Denn dass sie sich um Astor kümmern würde, das hat sie ihrer Mutter geschworen, bevor auch sie an „La Rossa“ gestorben ist.

ARTE F / © Greta De Lazzaris/SKY Italia/Wildside/ARTE France/Kwaï/Fremantle – The New Life Company

In der Serie stehen weniger Survival-Aspekte im Fokus als die neu geschaffenen Strukturen der jungen Protagonisten, die kindliche Naivität, ein großes Herz und teils unglaubliche Boshaftigkeit in sich vereinen. Manche haben sich in Gruppen zusammengetan und zeigen das mit entsprechender Bemalung – Erinnerungen an „Herr der Fliegen“ oder die neuseeländische Jugendserie „The Tribe“ werden wach.

Eine dieser Gruppen wird von der sadistischen Angelica (Clara Tramontano) angeführt, die sich in einem Palast von ihren blau geschminkten Anhängern anhimmeln lässt und zu ihrer Unterhaltung tödliche Talentshows veranstaltet. Dort schlägt auch Anna auf.

© Greta De Lazzaris/SKY Italia/Arte F/© Greta De Lazzaris/SKY Italia

Bildgewaltig und zugleich äußerst brutal erzählt die Serie von Annas Kampf ums Überleben und um ihren Bruder. Da stürzen mehrmals Kinder aus großer Höhe irgendwo herunter, …read more

  "Zdenek Adamec": Viel Jubel um Castorfs Handke-Debüt im Burgtheater

Source:: Kurier.at – Kultur

      

(Visited 26 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.