Ausgebremst durch Corona: Das Rennen um den CDU-Vorsitz geht weiter

Politik

Drei Männer und ein Posten: In Berlin werben heute die Bewerber um den CDU-Vorsitz für sich – wie steht es um ihre Chancen?

Die große Bühne ist es nicht: Wenn die Kandidaten für den CDU-Vorsitz – Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen am Samstag aufeinandertreffen, dann nur virtuell – aufgenommen von einer Kamera in den Räumen der Parteinachwuchsorganisation. Der durch Corona verschobene Bewerb soll in zwei Monaten am Parteitag entschieden werden.

Fast hätte man vergessen können, dass die CDU eine neue Spitze braucht. So viele Pannen Noch-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer anfangs passiert sind, so wenig scheint ihr jetzt zu misslingen. Geräuschlos zieht sie im Hintergrund die Fäden. Unaufgeregt soll auch die Suche nach ihrem Nachfolger werden. Wie sehr so ein Rennen die Partei spalten kann, hat sie nach ihrem knappen Sieg gegen Merz 2018 erfahren.

Der frühere Fraktionschef der Union (2000-2002), der zuletzt als Anwalt und Lobbyist arbeitete und als Merkel-Antipode einige Fans hat, will es erneut wissen. Seine Strategie: Modernisierung bei Wirtschaft und Umwelt und Rückbesinnung bei Werten, wobei er auch mal Überzeugungen ausspricht, die in der öffentlichen Wahrnehmung weniger gut ankommen. Wie jüngst bei einem Interview, wo er Homosexualität und Pädophilie in einem Atemzug nannte. Zwar versuchte er sich danach zu erklären, wirklich beigesprungen ist ihm aber niemand. In Umfragen führt er zwar, im Wahlkampf würde er aber viel Angriffsfläche bieten, dessen ist man sich in der CDU bewusst. Auch was man von einem Armin Laschet hat: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident spielt die Karte des Regierungserfahrenen, der für Kontinuität und Mitte steht. In der Pandemie-Hochphase hatte er mit Kritik an seinem Management zu kämpfen. Seit seine CDU bei der Kommunalwahl vorne landete, fühlt er sich im Aufwind. Der dritte Mann, Norbert Röttgen, Ex-Umweltminister, versuchte sich im Fall um den vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny als außenpolitischer Sprecher zu profilieren. Seine Chancen gelten als gering.

  Der Großteil der Pensionisten büßte Kaufkraft ein

Noch ein vierter Mann?

Politologin Ursula Münch sieht in allen Kandidaten Vorteile, aber keinen wirklich starken. Ein Alternativ-Bewerber, der sich als Gesundheitsminister hervortat, aber nicht zur Wahl steht, ist aus ihrer Sicht Jens Spahn (40). Er unterstützt Laschets Kandidatur – dieser will sie durchziehen, sagen Kenner. Auffällig sind aber die CDU-Abgeordneten, die via Spiegel für Spahn warben. Einige in der Partei sehnen sich nach einem jüngeren Kandidaten. andere beklagen wiederum, dass sich keine Frau bewirbt.

Dem nicht genug, treibt die CDU auch die Frage des Kanzlerkandidaten um. Und hier führt in Umfragen einer, der eigentlich nicht antritt: Bayerns Ministerpräsident und Chef der Schwesterpartei CSU Markus Söder, der als strenger Landesvater in der Pandemie Punkte sammelte. „Abseits von Corona besetzt er aber kein bundespolitisches Thema“, sagt Münch, die es interessant findet, dass Söder daher öffentlich in Erwägung gezogen wird. Er selbst spielt das Spiel mit, kokettiert mit Fragen nach seinen Ambitionen. Formell hat das Wort letztlich die CDU, der CSU wird Mitsprache eingeräumt. Ändern könnte sich das vielleicht dann, wenn man merkt, dass der neue CDU-Chef nicht von der Startbank kommt, der gemeinsame Wahlerfolg gefährdet ist.

Sandra Lumetsberger, Berlin

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.