Landwirtschaft im Krieg: Ein Österreicher in der Ukraine erzählt

Politik

Wolfram Reichert führt nahe Lemberg drei landwirtschaftliche Betriebe. Er berichtet über Transport-Probleme, mangelnden Diesel – und den Alltag im Krieg.

Das Schwarze Meer ist nicht nur eine beliebte Urlaubsdestination im Osten Europas, sondern vor allem ein wichtiger Wirtschaftsraum. Die als „Kornkammer der Welt“ bekannte Ukraine verschiffte vor dem Krieg von der Schwarzmeer-Küste aus 90 Prozent ihrer Getreideexporte nach Nordafrika, Nahost und Asien. Doch seit russische Truppen das Land Ende Februar überfielen, Häfen besetzten oder durch Angriffe und Seeminen blockieren, ist es damit vorbei.

Nun stauen sich in Mariupol, Mikolajiw oder Odessa Millionen Tonnen Getreide. Einer der Gründe, warum die Weltmarktpreise u. a. für Weizen und Mais enorm gestiegen sind. Und in vielen – vor allem armen – Ländern gibt es bereits Engpässe.

„Unvernünftig teuer“

Betroffen von der Blockade ist auch Wolfram Reichert. Der 53-jährige Österreicher führt drei landwirtschaftliche Betriebe in der Nähe der westukrainischen Stadt Lwiw (Lemberg). 

Mit 36 Mitarbeitern baut er auf 2.500 Hektar Land Bio-Getreide und andere Bio-Produkte wie Leinsamen an. Nahezu 100 Prozent der Erzeugnisse gehen in die EU, sagt Reichert. Zumindest normalerweise: „Derzeit haben wir Ware im Hafen von Ochakiv nahe Mikolajiw und in einer Ölmühle im Osten liegen“.

Potenzielle Abnehmer gäbe es genug, auch für Kollegen in anderen Teilen der Ukraine, sagt Reichert. Das Problem sei der Transport. Zwar könnten Bauern, zumindest in der vergleichsweise sicheren Westukraine, Teile ihrer Ware per LKW auf den Weg bringen. Doch das sei „unvernünftig teuer“ geworden.

Für eine Tonne Mais bekomme er rund 450 und ein konventioneller Betrieb rund 300 Euro. Der Transport koste 150 Euro pro Tonne, rechnet Reichert vor – so es überhaupt  Kapazitäten gebe. Da bleibe von den gestiegenen Getreidepreisen nichts übrig. Größere Betriebe im umkämpften Osten stünden vor dem Problem, überhaupt keine Transporter zu bekommen, „weil niemand mehr dorthin fahren will“.

  Türkei stellt im Nato-Streit Forderungen an Schweden

Bomben auf Zugstrecke

Zuletzt von der EU vorgestellte Pläne, Getreide auf Zügen oder der Donau zu transportieren, seien ein „Tropfen auf den heißen Stein“, meint Reichert. Die Ukraine exportiere jährlich allein 50 Millionen Tonnen Weizen und Mais; das mit Zügen zu bewerkstelligen sei unmöglich. Dazu kommt, dass ukrainische Gleise eine andere Spurbreite haben als die westlichen Nachbarländer; an der Grenze müssen Güter mühsam umgeladen werden.

Und auch beim Schiffstransport über die Donau winkt Reichert ab. Der noch offene Donauhafen in Ismajil sei kaum auf Getreide ausgelegt. Zudem bombardiere Russland massiv die  dorthin führende Bahnstrecke.

Während die Ernte des Vorjahres also in Depots und Frachtschiffen lagert, bangen Bauern bereits um die diesjährige. „Wir bekommen keinen Diesel“, sagt Reichert, „was uns in der Aussaat limitiert.“

Die Ukraine importiere zwar weiter Diesel, in erster Linie bekomme diesen aber das Militär. „Danach kommen Ärzte, Krankenwagen und dann die Landwirtschaft.“ Wenn dann noch etwas übrig sei, kämen die Autofahrer zum Zug – weshalb es in Lemberg derzeit „angenehm“ sei: „Es gibt keine Staus mehr.“ Man müsse sich jede Fahrt allerdings gut einteilen.

Tägliche Luftalarme

„Unser Büro ist in Lemberg 50 Meter vom Bahnhof entfernt, wo man sich, wie auch in der Nähe des Flughafens, bei Luftalarm besser nicht aufhält“, berichtet Reichert über ein anderes Problem, das der Krieg mit sich bringt.

Damit er und seine …read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.