Nach neun Jahren kehrt Paul Scharner in den Profifußball zurück

Sport
Manchester City vs Wigan Athletic

Nicht nur Sohn Benedict Scharner ist beim SKN engagiert: Der 42-jährige Niederösterreicher beginnt in St. Pölten als Jugendleiter des Zweitligisten.

Nach fast neun Jahren kehrt Paul Scharner in den Profifußball zurück. Der 42-Jährige hat im August 2013 seine Karriere beendet. Ähnlich wie bei Martin Hinteregger machte es keinen Spaß mehr, der Vertrag beim HSV wurde aufgelöst.

Dabei hatte der Defensivallrounder erst knapp zuvor für ein Highlight gesorgt: Als erster Österreicher stand er in einem FA-Cupfinale in der Startelf und gewann es auch, mit Wigan und einem sensationellen 1:0 gegen Manchester City im Wembley.

Viel unterwegs

Nach seinem Karriereende mit 33 widmete sich Scharner noch mehr der großen Familie, schrieb für den KURIER Kolumnen, wurde Unternehmer, Nachwuchstrainer bei Hagenbrunn, kickte noch einmal in der 5. NÖ-Liga für Melk und war seit Jahresbeginn in der Jugend von Austria Salzburg beschäftigt.

EPA / EPA/ANDY RAIN

Jetzt geht es zurück in die Bundesliga. Der 42-Jährige wird beim SKN St. Pölten Nachwuchsleiter.

Der 40-fache Teamspieler einigte sich mit dem Zweitligisten laut Aussendung „auf eine Zusammenarbeit, die sich über mehrere Jahre erstrecken und die Entwicklung der Jugend nachhaltig prägen soll“.

„Absoluter Fachmann“

Geschäftsführer Sport Jan Schlaudraff betont: „Mit Paul ist es uns gelungen, einen absoluten Fachmann, der noch dazu über internationale Erfahrung verfügt, für unseren Verein zu gewinnen, der den eingeschlagenen Weg des Klubs zu 100 Prozent mittragen und unsere Jugendabteilung auf ein neues Level heben wird.“

Scharner sagt: „Die Gespräche mit der neuen Führung und dem Trainerteam haben mich überzeugt, dass wir gemeinsam hier beim SKN den Verein nachhaltig entwickeln wollen. In Zukunft wollen wir nun als echtes ‚Rudel‘ agieren. Das Potenzial, das im Klub und der gesamten Region steckt, ist unglaublich groß.“

  Nach 25 Jahren: Der leise Abschied von Tennis-Superstar Federer

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.