Hinteregger blickt zurück: „Es war die geilste Zeit meines Lebens“

Sport

Doch trotz der großen Erfolge in Europa mit Eintracht Frankfurt habe sich der Österreicher nicht mehr so glücklich gefühlt.

Martin Hinteregger begründete seinen Rücktritt auch mit privaten Aspekten. Gefestigt habe sich sein Entschluss in der Nacht von Barcelona, als Eintracht Frankfurt im Rückspiel des Europa-League-Viertelfinales im Stadion Camp Nou 3:2 gewann. Dem letzten Profi-Verein seiner Karriere will Hinteregger auch künftig verbunden bleiben und zu Auswärtsspielen reisen. „Es war mit die geilste Zeit meines Lebens“, bilanzierte er in dem von der Eintracht veröffentlichten Interview.

Trotz des großen Erfolgs mit Frankfurt auf europäischer Ebene habe er sich aber nicht mehr so glücklich gefühlt, wie es sein sollte. „In Barcelona, wo wir den größten Erfolg der Vereinsgeschichte gefeiert haben, bin ich in den Bus eingestiegen und habe mir gedacht: jetzt ist der Zeitpunkt, wo wir den Sieg holen, und dann ist es Zeit, ein neues Leben zu beginnen“, sagte Hinteregger. Gut einen Monat später waren die Hessen in Sevilla Sieger des Europacup-Bewerbs. Hinteregger verpasste das Finale gegen die Glasgow Rangers allerdings wegen einer Verletzung.

„Hinteregger, eine zerrissene Persönlichkeit mit dem Herzen am rechten Fleck, hat gerade noch die Kurve bekommen. Die, die ihn länger begleiten, glauben nicht, dass er noch eine Saison in diesem Fußballzirkus überstanden hätte. Er wirkte überdrüssig, müde, ausgebrannt“, schrieb die Frankfurter Neue Presse in einem Kommentar. „Hinteregger wirkte erlöst, ja befreit, als die Verantwortlichen zustimmten, den Vertrag ruhen zu lassen. (…) Sein Abgang hatte Klasse und Stil.“

Zukunftspläne

Die Zukunft des Jägers und Harmonika-Spielers dürfte in Kärnten und in der Region Frankfurt liegen. Hinteregger hatte in der Vergangenheit mehrmals betont, dass er sich eine Rückkehr zu seinem Heimatverein Sirnitz, der in der Kärntner Unterliga spielt, vorstellen kann.

  Weitere homophobe Sager aufgetaucht: Die Formel 1 verbannt Piquet

Beruflich hat sich der 29-Jährige schon in diverse Richtungen verzweigt. So hat er mit Ex-Skispringer Thomas Morgenstern ein neues Standbein aufgebaut: Die Firma TMH bietet unter anderem Helikopter-Rundflüge für Privatpersonen an. Mit zwei Freunden hat er außerdem ein Traditionsgasthaus in Kronberg in Hessen übernommen.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.