Vierter Platz für ÖSV-Skispringerin Eva Pinkelnig in Wisla

Sport

Die Vorarlbergerin verpasste beim Auftakt zum Sommer-Grand-Prix das Siegespodest nur um 1,6 Punkte.

Dass sich Eva Pinkelnig heute noch über Sprungschanzen wagt, grenzt an ein Wunder. Denn die 33-jährige Vorarlbergerin hat in ihrer Karriere schon mehrere schwere Rückschläge verkraften müssen. Aber immer wieder hatte sich die Stehauffrau aus Dornbirn wieder zurückgekämpft.

Das war nach dem heftigen Sturz, bei dem sie ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, der Fall. Und das war im vergangenen Winter nicht anders, als sich Eva Pinkelnig einen Milzriss zuzog, notoperiert wurde und trotzdem bei der WM in Oberstdorf am Start war.

Unter diesem Gesichtspunkt muss man auch ihren Auftritt beim Sommer-Grand-Prix in Wisla (Polen) sehen. Im ersten Wettkampf dieser Sommerserie war Eva Pinkelnig nach Sprüngen auf 116 und 125 Meter als Vierte gleich die beste Österreicherin, auf das Siegespodest fehlten der 33-Jährigen lediglich 1,6 Punkte. Der Sieg ging an die Slowenin Ursa Bogataj.

Die Österreicherinnen präsentierten sich mannschaftlich stark. Marita Kramer wurde vor Daniela Iraschko-Stolz Achte, Sophie Sorschag (13.) und Lisa Eder (14.) landeten ebenfalls noch in den Top 15.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Turnen bei Olympia: Starkes Zeichen im Kampf gegen Sexualisierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.