Wirbel um die Chefin des OMV-Betriebsrates

Wirtschaft

Warum Vorsitzende Christine Asperger und ihre Assistentin den Öl- und Gaskonzern verließen

Die Mitarbeiter des teilstaatlichen Öl- und Gaskonzerns OMV wunderten sich. Christine Asperger, Chefin des Konzernbetriebsrates, und ihre Assistentin, ebenfalls Belegschaftsvertreterin, waren seit etlichen Wochen nicht mehr erreichbar. Im Krankenstand hieß es. Vergangene Woche überraschte Aspergers Stellvertreter Herbert Lindner die Belegschaft mit einem Rundmail. Asperger habe sich „überraschend entschlossen“, das Unternehmen zu verlassen und Gesundheit sowie Familie den Vorrang zu geben. Nachdem sie alle Ämter und Funktionen zurückgelegt habe, führe er, Lindner, nun den Vorsitz der Konzernvertretung. Ganz so überraschend kam der Rücktritt von Asperger allerdings nicht. Seit Monaten liefen hochnotpeinliche Untersuchungen.

OMV

Christine Asperger schaffte als erste Frau bei der OMV den Sprung an die Betriebsratsspitze

Im März wurde der mehr als vier Milliarden Euro schwere Borealis-Deal der OMV vorzeitig publik. Wolfgang Berndt, erst kürzlich als Aufsichtratschef ausgetauscht, vermutete das Leak im Aufsichtsrat. Er beauftragte die Anwaltskanzlei Wolf Theiß, allen Aufsichtsräten auf den Zahn zu fühlen. Ein gegenüber einem solchen Gremium äußerst unübliches Vorgehen. Es war nicht anzunehmen, dass Kapitalvertreter ihre Handys und Laptops durchwühlen lassen würden. Diese Untersuchung wurde dann auch abgeschlossen, ohne Verdächtige identifiziert zu haben, auch nicht unter den Belegschaftsvertretern.

Darüber hinaus verfolgten die Revision und angeblich auch eine zweite Anwaltskanzlei im Auftrag des Vorstands unter OMV-Chef Rainer Seele mögliche Leaks in der Belegschaft, die nicht nur den Borealis-Deal, sondern auch andere Themen betrafen. Durch einen Zufallsfund soll eine Spur in Richtung Assistentin geführt haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

„Arbeit sehr geschätzt“

  Kurzarbeit seit Coronakrise: Knapp 10.000 Kontrollen, 150 Verdachtsfälle

Angeblich seien nicht nur Diensthandys, sondern auch ein Betriebsrats-Laptop untersucht worden, jedoch nicht von Asperger. Man habe Informationen, ist zu hören, auf Geräten gefunden, die aus Compliance-Gründen dort nicht hingehörten. Die Untersuchungen gegen einen dritten Betriebsrat wurden wieder eingestellt.

Die OMV einigte sich nun mit Asperger, 56, und ihrer Assistentin über eine einvernehmliche Beendigung der Dienstverhältnisse. Asperger war für den KURIER nicht erreichbar. OMV-Sprecher Andreas Rinofner erklärte dazu, persönliche Entscheidungen von Mitarbeitern kommentiere man nicht. Ein langjähriger Kapitalvertreter im Aufsichtsrat sagte dazu gegenüber dem KURIER, der Aufsichtsrat habe die Arbeit von Asperger sehr geschätzt. Vor allem, dass die Betriebsratschefin den Borealis-Deal mitgetragen habe.

Die in der Gewerkschaft gut verankerte Asperger legte auch ihre Funktionen im ÖGB (Frauenvorsitzende in NÖ) und im Vorstand der AK Niederösterreich zurück. Sie hatte in der OMV als Lehrling begonnen und schaffte 2018 als erste Frau den Sprung an die Spitze des Konzernbetriebsrates.

Ihr Vize Lindner, Chef des Betriebsrates Downstream (Raffinerie), fiel im Unternehmen durch frauenfeindliche Bemerkungen auf. Er pflegt mit Seele das Du-Wort. Auch Kapitalvertreter wunderten sich, als Lindner, 59, im Vorjahr eine Gehaltserhöhung für Seele einforderte. Nach Aspergers Rücktritt muss die Konzernvertretung neu gewählt werden.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 24 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.