Gemeinsam stark: Ian Kaler zeigt mit Cullbergbaletten ein Körperspektakel.

Kultur

Im Sportoutfit eines Boxers, Rennfahrers oder einer Tennisspielerin und vielleicht eines B-Boys springen rund zehn Performer mit ihrer roten Springschnur. Der Körper ist dem Publikum zugewandt. Jeder der Tänzer hat sein eigenes Tempo, seinen eigenen Stil, verlässt die Bühne, kommt zurück und springt weiter. Irgendwann schlagen alle Schnüre gleichzeitig auf den Boden, um dann kurz darauf ihren gemeinsamen Rhythmus wieder zu verlassen. Individualität versus Gruppe – kein neues Thema… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur

      

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.