BP-Wahl: Nächste Woche geht es richtig los

Politik

Unterstützungserklärungen können ab dem 9. August beim Gemeindeamt bestätigt werden. Unterschriften werden bis 2. September gesammelt

Die Kandidaten für die Bundespräsidentschaftswahl am 9. Oktober sind weitgehend in Stellung gebracht, einige Hofburgbewerber sammeln bereits Spenden. Manche Kandidaten bemühen sich auch schon darum, ihre Anhänger zur Unterzeichnung von Unterstützungserklärungen zu motivieren. Gestartet wird dieser Vorgang mit dem „Stichtag“ am 9. August – ab dann können Unterstützungserklärungen in den Gemeinden bestätigt werden.

Österreicher, 35 Jahre, sucht 6.000 Unterstützer

Um auf den Stimmzettel für die Präsidentschaftswahl zu kommen, ist nicht nur das Erreichen des 35. Lebensjahrs am Wahltag sowie die österreichische Staatsbürgerschaft des Kandidaten Voraussetzung, sondern auch die Vorlage von 6.000 Unterstützungserklärungen von Wahlberechtigten.

Die Unterstützer müssen persönlich auf das Gemeindeamt gehen – dort wird dann bestätigt, dass sie am sogenannten „Stichtag“ wahlberechtigt waren. Der „Stichtag“ ist der 61. Tag vor der Wahl – und damit der 9. August. An diesem Datum fällt auch der Startschuss zum Sammeln der Unterstützungserklärungen – vorher kann man keine Erklärungen am Gemeindeamt beglaubigen lassen. Die unterschriebenen Unterstützungserklärungen müssen dann entweder per Post oder auf anderem Weg an den sogenannten Zustellungsbevollmächtigten des jeweiligen Kandidaten überbracht werden. Bei der Bundeswahlbehörde müssen die Erklärungen spätestens beim „Einreichschluss“ am 2. September (17 Uhr) vorgelegt werden (gemeinsam mit dem Wahlvorschlag sowie einem Kostenbeitrag in Höhe von 3.600 Euro). Es gibt aber auch eine kleine Nachfrist – und zwar voraussichtlich bis zum darauffolgenden Dienstag (6. September, Mitternacht). Auslandsösterreicher können ihre Unterstützungserklärung vor einer Vertretungsbehörde unterschreiben (und dann dem Wahlwerbenden zukommen lassen).

  Russischer Stützpunkt auf Krim offenbar stark beschädigt

Wie viele Unterstützer (über 6.000) ein Kandidat hat oder wann er seinen Wahlvorschlag einreicht, hat – abgesehen von einem erhofften „Werbewert“ – keine Auswirkungen. Denn die Reihung am Stimmzettel erfolgt bei der Bundespräsidentenwahl nach dem Alphabet.

Strikter Ablauf

Anfang September haben die Wahlbehörden dann viel zu tun. Die Bundeswahlbehörde muss die Wahlvorschläge prüfen, um sie gesetzeskonform am 31. Tag vor der Wahl, also 8. September, abzuschließen und zu veröffentlichen. Damit stehen die Kandidaten dann fest. Ebenfalls von der Behörde wird dann der amtliche Wahlzettel festgelegt. Der Druck (und der Versand der Wahlkarten) startet dann einige Tage später.

Ebenfalls am 8. September ist der letzte Tag der Auflegung der Wählerverzeichnisse in den Gemeinden – und einen Tag später müssen die Gemeindewahlbehörden die Sprengel, Wahllokale samt Öffnungszeiten und die Verbotszonen festsetzen und verlautbaren.

Nach Vorliegen der entsprechenden Drucksorte sowie der amtlichen Stimmzettel beginnt die „amtswegige Übermittlung“ der Wahlkarten an Auslandsösterreicher, die ein „Abo“ beantragt haben – laut Wahlkalender startet dies am 13. September.

Briefwahl: Wie komme ich zu meiner Wahlkarte

Wer sonst per Briefwahl wählen will, muss eine Wahlkarte bei der Gemeinde beantragen. Möglich ist dies schon seit der Ausschreibung der Wahl (7. Juli) – und noch bis in die Woche vor der Wahl. Schriftlich kann man eine Wahlkarte bis zum Mittwoch vor der Wahl (5. Oktober) beantragen, mündlich bis zum Freitag vor dem Wahltag (12 Uhr). Zu beachten ist, dass die Briefwahlstimmen spätestens am Wahltag, also am 9. Oktober, 17.00 Uhr bei den Bezirkswahlbehörden eingelangt sein müssen.

Wer wo seine Stimme abgeben darf, steht im Detail nach dem 20. September fest. Spätestens an diesem Tag …read more

  FBI suchte Nuklearunterlagen bei Trump

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.