Tag der Freiheit in England: Für die Menschen oder für das Virus?

Politik

Mit Montag sind die meisten Corona-Restriktionen gefallen. Mit dem „Freedom Day“ wollte Premier Johnson punkten, doch die Skepsis überwiegt.

Ein Countdown um Mitternacht wie zu Silvester, dann fliegen Konfetti und etwa tausend Leute tanzen im Londoner Club Heaven. „Wieder Freiheit zu haben ist eine Erleichterung“, sagt ein Gast. 16 Monate nach dem ersten Lockdown in Großbritannien war der lang beschworene „Freedom Day”, also Tag der Freiheit, im größten Landesteil England gekommen. 

Aber für viele war der Montag mehr Tag des Frusts oder eine „Freedom Day Farce“, wie manche Zeitungen schrieben. Denn COVID-Fälle in England steigen dank der ansteckenderen Delta-Variante weiter rapide an.

Am Sonntag wurden 44.777 Neuinfektionen, beinahe so viele wie am Höhepunkt der zweiten Welle zum Jahreswechsel, 740 Spitalseinweisungen und 21 Tote berichtet. Englands Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 399; in ganz Großbritannien, wo die Zahl der Infektionen in der letzten Woche um 43 Prozent auf fast 317,000 stieg, bei 376. 

Die Pandemie in England wird dabei immer mehr zur „Ping“-demie. Hunderttausende, am Wochenende auch der britische Premier Boris Johnson, werden von der englischen COVID-App wegen Kontakt mit Infizierten „angepingt“ und zu 10 Tagen Quarantäne verdonnert. In der Woche bis 7. Juli landeten so laut Guardian bis zu 1,6 Millionen Menschen in Selbstisolation.  

Das droht Teile der Wirtschaft lahmzulegen. Die Supermarkt-Kette Iceland und Pub-Riese Green King müssen wegen Personalmangel bereits zeitweise Läden schließen; der Autohersteller Vauxhall hat eine Produktionsschicht gestrichen, und auch Rolls-Royce sagte, die Lage werde langsam „kritisch”. Die Metropolitan-Linie der Londoner U-Bahn konnte am Samstag nicht laufen, und der Flughafen Heathrow und Zugsfirmen müssen mit weniger Personal auskommen. 

Die oppositionelle Labour Partei warnte am Montag vor einem Tag des Chaos. „Heute wird sich nicht für alle wie der ‚Tag der Freiheit‘ anfühlen“, twitterte Labours London-Bürgermeister Sadiq Khan, der die Maskenpflicht in den Öffis der Hauptstadt fortsetzt. Und Kritiker in Johnsons Konservativer Partei warnten wegen der vielen Quarantäne-Fälle vor einem Lockdown durch die Hintertür. Viele fordern, die COVID-App weniger sensibel einzustellen und Geimpfte mit Tests Selbstisolation vermeiden zu lassen. 

  Mückstein stellt neue Guidelines für Ärzte vor

Heftig ist auch die Debatte über die medizinischen Auswirkungen der Öffnung, mit der die Maskenpflicht, Abstandsregeln und Beschränkungen für Veranstaltungen fallen. Johnson setzt auf Eigenverantwortung und argumentiert, die hohe Impfquote habe die Verbindung zwischen Infektionen und Spitalseinweisungen und Todesfällen „geschwächt“. Plus, das Risiko der Öffnung im Sommer sei geringer als im Herbst, wenn die Virus-Übertragung zunimmt. „Wenn wir es jetzt nicht tun, müssen wir uns fragen, wann wir es jemals tun“, meinte Johnson. 

Wissenschafter warnen aber, dass die Situation außer Kontrolle geraten und den Gesundheitsdient überlasten könnte. Außerdem könnten sich ohne Restriktionen leichter neue Corona-Mutanten bilden. Neuinfektionen in Großbritannien könnten laut Regierung bald 100.000 pro Tag erreichen. Neil Ferguson vom Imperial College London warnt, die Zahl könne sich sogar verdoppeln oder noch höher steigen.  

„Auf Intensivstationen in England sind 10 Prozent der Betten mit COVID-Fällen belegt“, sagte Charlotte Summers von der Cambridge Universität der BBC. „Der Druck hat deutlich zugenommen.“ Labours Gesundheits-Sprecher Jonathan Ashworth kritisierte das „rücksichtslose“ Vorgehen der Regierung. Johnson trete „aufs Gaspedal, während er die Sicherheitsgurte ablegt“. 

Engländer sind skeptisch

Die Financial Times sprach vom „Tag der Freiheit für das Virus“ und vom „Tag der Kapitulation“. Laut Daily Mail wollte Johnson am Montag in einer Rede „den Geist Winston Churchills beschwören und effektiv den Sieg über das Virus erklären“. Stattdessen flehte er am Sonntag seine Landsleute an: „Bitte, …read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.