In Quali gescheitert: Ein Türke war besser als Weltmeister Kraft

Sport

Der Salzburger schaffte es in Nischnij Tagil nicht unter die ersten 50. Die übrigen sechs ÖSV-Skispringer qualifizierten sich für den Bewerb

Stefan Kraft fabrizierte zum Saisonstart gleich einmal einen veritablen Absturz. Für den dreifachen Weltmeister kam in Nischnij Tagil (Russland) bereits in der Qualifikation das Aus, 101 Meter waren viel zu wenig, um den Sprung unter die ersten 50 zu schaffen. Damit ist der 28-Jährige am Samstag nur Zuschauer.

Kraft hatte zuletzt zwar darüber geklagt, sich noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte zu befinden, doch dieser schwache Auftritt in Nischnij Tagil kommt doch überraschend. Zumal der Salzburger das zweite Training dominiert hatte und mit 132,5 Metern den weitesten Sprung gestanden hatte.

APA/AFP/JURE MAKOVEC

Daniel Huber wurde in der Qualifikation als bester Österreicher Dritter

Im ersten Wettkampfsprung des Winters wurde Stefan Kraft dann – wie übrigens auch Olympiasieger Andreas Wellinger (GER) – sogar von einem türkischen Springer überflügelt. Fatih Arda Ipcioglu (24) gelang souverän die Qualifikation für den Bewerb am Samstag (16 Uhr).

Während Stefan Kraft im ersten Bewerb also nur Zuseher sein wird, dürfen sich einige Österreicher berechtigte Hoffnungen auf Spitzenplatzierungen machen. Daniel Huber (127,5m) beendete die Qualifikation hinter dem Polen Kamil Stoch und dem Slowenen Ante Lanisek auf dem dritten Rang, Markus Schiffner (126,5) zeigte mit Rang sechs auf, Manuel Fettner (128,5) wurde Neunter.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Österreichischer Doppelerfolg bei der ersten Herren-Abfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.