ÖFB nach Frankreich-Pleite: Rangnicks Ärger trotz Chancenlosigkeit

Sport

Beim 0:2 in Paris zeigte der Weltmeister seine Klasse, doch das allein wollte Österreichs Teamchef nicht als Ausrede gelten lassen. Die Lehren aus dem Spiel.

Am Ende blieb nicht viel Platz für Wenn und Aber. Österreich musste in der Nations League die Klasse des Weltmeisters Frankreich einfach zur Kenntnis nehmen. Marko Arnautovic, der am Donnerstag sein 103. Länderspiel für Österreich im Stade de France absolvierte, meinte anerkennend. „Sie sind der Weltmeister. Es war schwer mitzuspielen. Frankreich hat verdient 2:0 gewonnen.“

Teamchef Ralf Rangnick schränkte ein. „Ich weiß nicht, ob wir gänzlich chancenlos waren. Denn wir haben das 0:1 zu einem Zeitpunkt kassiert, wo der Treffer nicht in der Luft lag. Nach der Pause waren wir durch Umstellungen besser im Spiel, hatten durch Schlager eine gute Chance. Ärgerlich ist die Art und Weise, wie das Gegentor zustande kam, durch einen Fehler von uns.“

Beim 1:1 in Wien war es ein schlecht abgespielter Freistoß von Xaver Schlager, den den Franzosen den Ausgleich ermöglichte. In Paris gestern ein fürchterlicher Fehlpass von Sabitzer, der das 1:0 durch Mbappe einleitete. Fehler, die in dieser Form, nämlich ohne Bedrängnis, nicht passieren dürfen, wenn man ohnehin unterlegen ist.

Österreich hatte mutig in Paris auftreten wollen, bekam aber kaum Gelegenheit Mut zu zeigen. Frankreichs Teamchef Didier Deschamps: „Österreich hat uns in Wien vor deutlich größere Probleme gestellt als diesmal. Wir haben sie analysiert und einiges geändert.“ Mit Erfolg.

Österreich kam in der ersten Hälfte so gut wie nicht ins Pressing, dadurch ergaben sich auch sehr selten Umschaltmöglichkeiten. Und bei den wenigen verlor man zu schnell wieder den Ball oder hatte keine spielerischen Lösungen parat, um gefährlich vor das französische Tor zu gelangen. „Uns hat auch die Körperlichkeit gefehlt“, stellte Rangnick fest. „Es war auch nicht einfach frühen Zugriff zu bekommen.“

  Die Sport-Club-Frauen kicken am Samstag für einen guten Zweck

Rechenspiele

Am Sonntag wartet schon die nächste Aufgabe, in Wien trifft man auf den Gruppenersten Kroatien. Österreich muss gewinnen, gleichzeitig darf Frankreich in Dänemark nicht gewinnen – nur dann beendet Österreich die Nations League nicht auf Platz vier, nur dann kann der Abstieg aus Liga A verhindert werden.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.