Scharfe Kritik nach der Absage der Österreich-Rundfahrt

Sport

Die Teams beklagen, dass sie nicht in die Entscheidungen eingebunden waren. Auch um Hilfe wurden sie nicht gebeten.

Die heimischen Teams sind enttäuscht und erbost über das Vorgehen, das zum Aus der heurigen Österreich-Radrundfahrt geführt hat. Thomas Kofler, langjähriger Chef des Vorarlberg-Rennstalls, beklagte am Mittwoch eine katastrophale Kommunikation und sprach von Ignoranz der Entscheidungsträger gegenüber den Mannschaften. Die zunächst auf September verschobene Rundfahrt aus nur noch vier geplanten Etappen war am Dienstag aus finanziellen Gründen abgesagt worden.

„Ich finde die Art und Weise, wie das gelaufen ist, eine Katastrophe. Die Ignoranz, dass wir nicht mit ins Boot geholt worden sind, ist enttäuschend für uns. Die Teams wurden nicht gefragt. Da sieht man, dass Kommunikation des Verbandes nicht da ist, nicht in der Form, wie wir sie uns wünschen“, sagte Kofler und gab an, dass er damit in Abstimmung mit den anderen Rennställen für alle österreichischen Kontinentalrennställe sprechen würde. Tirol-Team-Boss Thomas Pupp schloss sich der Kritik von Kofler an.

ÖRV-Vizepräsident Gerald Pototschnig kann diese nicht nachvollziehen und gibt außerdem an, dass nicht alle Teams dieser Meinung seien. „Den Vorwurf der schlechten Kommunikation kann ich nicht gelten lassen, es gab regelmäßige Videokonferenzen mit den Teams“, betonte Pototschnig. Dass die Rennställe bis zum ÖRV-Präsidiumsbeschluss am Montagabend lange hingehalten worden wären, weist der Steirer ebenfalls zurück. Die ÖRV-Verantwortlichen hätten sich bis zum Schluss mit großem Einsatz um die Rettung des Rennens bemüht. Darüber hinaus werde sich der ÖRV nicht mehr äußern, meinte Pototschnig mit dem Verweis auf die am Dienstag kommunizierten hohen Kosten für Covid-Auflagen und ausgefallenen Sponsorenzusagen als Gründe für die Absage.

  EURO 2020 live: So steht es bei Spanien gegen Polen

fremd/Stefan Sigwarth

Beliebt: Zielankunft 2012 in Melk

Blankes Unverständnis

Kofler versteht indes nicht, warum man nicht auf alle Beteiligten wie die Teams samt ihren Sponsoren zugegangen ist, die über die Erfahrung und die Möglichkeit zur Ausrichtung von Etappen verfügen. „Wieso hat man uns nicht gefragt, uns reinen Wein eingeschenkt? Man hat uns nicht gelassen, wir hätten Etappen organisiert. Da bekommt man nicht einmal die Chance, zu helfen“, beklagte Kofler mit dem Hinweis auf das erfolgreiche Vorarlberg-Gastspiel der Rundfahrt 2018.

Die Absage sei für die Teams hart. „Das ist schwer zu akzeptieren, ich will das so nicht hinnehmen. Die Rundfahrt ist eine Institution, die hat man vor Corona noch nie abgesagt“, sagte Kofler. Pupp stimmte zu. „Für uns ist es ein herber Schlag, weil die Rundfahrt ist die Veranstaltung auf heimischem Boden.“

Zwei Jahre ohne Rundfahrt sei für die Rennställe schwer zu verkraften. Die Absage im Vorjahr aus Pandemie-Gründen sei ja noch nachvollziehbar gewesen, diesmal sei die Planungsphase und der Umgang mit den Teams aber sehr schlecht verlaufen. „Für uns ist es wirklich ein große Enttäuschung, wir bedauern das wirklich. Was Thomas Kofler zu recht kritisiert, ist die Art der Kommunikation“, so Pupp. Dieser Meinung seien auch alle anderen Teams, mit denen man sich abgestimmt habe, betonte auch der Tiroler. Schließlich werde ihnen erneut die größte heimische Bühne genommen.

Kofler versteht zwar, dass der Verband das finanzielle Risiko schlussendlich nicht eingehen wollte, aber das Zustandekommen der Entscheidung ohne Miteinbeziehung der Teams sei nicht tolerierbar. „Mit der Kommunikation tue ich mir extrem schwer, …read more

  Verstappen holt in Frankreich Pole Position vor Hamilton und Bottas

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.