WAC gegen Tottenham in Budapest: Letztes Hochamt für Liendl?

Sport

Europa League: Michael Liendl kämpft mit 35 um seine Zukunft in Wolfsberg. Tottenham-Trainer Mourinho schließt Überraschungen aus

Diese Serie ist ebenso kurios wie enttäuschend für den WAC: Nach der ersten Qualifikation für die Europa League konnten die Wolfsberger nicht in Klagenfurt spielen, weil im EM-Stadion ein Wald stand – das lange geplante Kunstprojekt ging im Herbst 2019 vor. Diese Saison war die Wörthersee Arena zwar bespielbar, zuschauen durften aber nur wenige bis gar keine Fans.

Nach dem erstmaligen Aufstieg in die K.-o.-Phase hat die Corona-Krise den Heimvorteil komplett genommen: Da der Gegner aus England kommt (Achtung, britische Mutation!) findet das „Heimspiel“ in der Runde der letzten 32 in Budapest statt: Es geht in der leeren Puskas-Arena (18.55) gegen Tottenham.

Das 0:1 gegen Dortmund 2015 vor 30.000 Fans mit dem damaligen WAC-Trainer Didi Kühbauer bleibt somit das größte Spektakel der Vereinsgeschichte, auch wenn das Duell mit Hotspur und Startrainer Jose Mourinho sportlich höherwertiger ist.

Noch kein Vertrag

Für Michael Liendl könnte es das letzte sportliche Hochamt im WAC-Dress werden: Der Vertrag des 35-Jährigen läuft aus. Klub-Boss Riegler hat zwar angekündigt, dass er den Linksfuß halten will – aber nicht, in welcher Funktion. Obwohl der Spielmacher mehrmals deutlich machte, dass er weiterspielen will und sich über ein Angebot des WAC freuen würde.

APA/EXPA/DOMINIK ANGERER

Dass sich Trainer Ferdinand Feldhofer Gedanken über eine Zukunft ohne den besten Tor-Assistenten der Liga macht, ist unübersehbar. Mehrmals wurde Liendl zuletzt auf der Ersatzbank zwischengeparkt, beim 0:1 gegen Rapid nahm der Coach seinen früher Unersetzlichen für die Schlussoffensive raus. Der Blick von Liendl Richtung Trainerbank sprach Bände.

  Rapid siegte, LASK verlor

„Passt zur Situation“

Beim 2:1 gegen die Admira passierte zuletzt das Undenkbare: Standardkönig Liendl, wieder einmal nur als Joker gekommen, verschoss einen Elfmeter. „Das passt zu meiner Situation“, sagte der Routinier auf Sky. Es blieb bei 123 Scorerpunkten in 164 Pflichtspielen für Wolfsberg.

Unterschätzt werden wird der WAC nicht. Mourinho betont: „Ich habe viele WAC-Spiele analysiert und kenne jetzt alle Spieler genau.“

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.