Corona zeigt Abhängigkeit von Arbeitern aus Osteuropa

Wirtschaft

Landwirtschaft in Österreich ist besonders stark auf Arbeitsmigranten angewiesen.

Die Coronakrise bedeutet für die Wirtschaftsbeziehungen Österreichs zu Osteuropa eine „Zerreißprobe“ wie seit den 1990er-Jahren nicht, sagt das wiiw (Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche). Zumal osteuropäische Arbeitskräfte nicht nur im Gesundheitssektor, sondern auch in zahlreichen anderen für das Funktionieren der Gesellschaft wichtigen Berufen tätig sind. Die heimische Landwirtschaft ist besonders auf Ausländer angewiesen.

Rund 60 Prozent der unselbstständig Beschäftigten in der Landwirtschaft sind aus dem Ausland, und von ihnen kommen etwa 94 Prozent aus den Staaten Mittel-, Ost- und Südosteuropas. In der Transportwirtschaft liegt der Anteil ausländischer Arbeitskräfte bei mehr als 30 Prozent, ebenso in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln.

Weiters sind 18 Prozent der in Österreich tätigen Alten- und Krankenpflegerinnen aus einem anderen Land, wie das wiiw laut einer am Donnerstag vorgestellten Studie errechnet hat.

In der Coronakrise werde die Bedeutung der ost- und südosteuropäischen Länder für Österreich besonders sichtbar, so das wiiw. „Österreich ist in hohem Maße von Arbeitsmigration aus der Region – auch für systemrelevante Berufe – abhängig.“ Zudem seien Touristen aus dem Gebiet für Österreich sehr wichtig.

Ost- und Südosteuropa erlebe momentan das schlechteste Wirtschaftsjahr seit Mitte der 1990er-Jahre, was auch zahlreichen österreichischen Banken und anderen Unternehmen wehtut, die dort investiert sind. In 12 Länden der Region ist Österreich unter den fünf größten Investoren, in weiteren vier Staaten in den Top Ten.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 2 times, 1 visits today)
  HoT-Chef Krammer: Erste 5G-Angebote frühestens im Herbst 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.