Golf-Masters in Augusta: Jeder will das hässliche grüne Jacket

Sport

Alles rund um den Golf-Klassiker, bei dem ein Stück Stoff wertvoller ist als die 1,75 Millionen Euro, die dem Sieger winken.

Das Objekt der Begierde ist an Hässlichkeit nicht zu überbieten. Das berühmte „Grüne Jacket“, in das jeder Sieger des Masters in Augusta gesteckt wird, macht modisch nicht viel her. Doch in Golfkreisen ist dieses Sakko der Stoff, aus dem die Legenden sind.

Ab Donnerstag beginnt im ehrwürdigen Augusta National Golf Club in Georgia die Jagd auf das „Grüne Jacket“. Die wichtigsten Zahlen rund um das Golf-Spektakel.

0 Toleranz

kennt man in Augusta bei Störenfrieden oder anderen Lärmbelästigern. Handys, Tablets und andere nervtötende, piepsende elektronische Geräte sind auf dem Golfkurs strengstens untersagt. Erinnerungsfotos dürfen die Zuschauer an den Trainingstagen machen.

EPA/JUSTIN LANE

Ruhe, bitte! In Augusta sind Handys nicht erlaubt

1,5 US-Dollar

kostet im Augusta National Golf Club das billigste Sandwich, ein Bier gibt’s schon um 5 Dollar (umgerechnet 4,2 Euro). Die Preise sind ganz bewusst niedrig gehalten und kein Vergleich mit anderen Sportveranstaltungen dieser Größenordnung und Bedeutung.

REUTERS/MIKE SEGAR

Augusta lockt die Golffans mit moderaten Preisen

3 Absagen

gab es beim Masters in Augusta. 1943, 1944 und 1945 konnte das Turnier wegen des Zweiten Weltkrieges nicht stattfinden. Damals waren die Greens den Truthähnen und dem Weidevieh vorbehalten. Die Corona-Pandemie konnte das Masters nicht stoppen, allerdings ging das Turnier im Vorjahr statt im April erst im November über die Bühne.

6 Siege

feierte Jack Nicklaus bei diesem Turnier. Damit ist der 81-jährige US-Amerikaner der Rekordchampion von Augusta. Bei seinem letzten Erfolg 1986 war Nicklaus 46 Jahre, 2 Monate und 23 Tage alt – bis heute ist er damit der älteste Masters-Sieger.

  Liverpool-Trainer Klopp ist weiterhin gegen Super League

21 Jahre

alt war Tiger Woods bei seinem ersten Triumph 1997. Damit ist der US-Star noch immer der jüngste Sieger von Augusta. In diesem Jahr fehlt der fünffache Champion freilich, nachdem er sich im Februar bei einem Autounfall eine schwere Beinverletzung zugezogen hatte. Woods wird erst in einem Jahr wieder auf den Platz zurückkehren.

31 Holes-in-one

gab es in der langen Geschichte der Masters bislang zu bestaunen. Das 16. Loch bietet dabei traditionell die besten Chancen, um den Ball direkt vom Abschlag zu versenken. Dort gelangen den Golf-Profis gleich 22 Holes-in-one, zuletzt Justin Thomas im Jahr 2016.

32 Jahre

beträgt das Durchschnittsalter der Augusta-Sieger. Neben dem „Grünen Jacket“ erhält der Gewinner übrigens auch noch einen kleinen Pokal in Form des Augusta-Clubhauses sowie ein lebenslanges Startrecht und jedes Jahr eine Einladung zum Champions Dinner.

EPA/ERIK S. LESSER

Als Pokal gibt’s für den Masters-Sieger das Klubhaus in klein

170 Greenkeeper

kümmern sich um die Golfanlage und trimmen jeden Grashalm bis zur Perfektion. Bis zum zweiten Weltkrieg war noch eine Kuhherde für die Rasenpflege verantwortlich. Heute gilt der Augusta National als der bestgepflegte Golfplatz weltweit. Dafür greifen die Greenkeeper ab und zu auch tief in die Trickkiste und färben das Gras grün und das Wasser der Teiche blau.

EPA/JUSTIN LANE

Augusta hat auch für Naturliebhaber einiges zu bieten

268 Schläge

benötigte Dustin Johnson bei seinem Sieg im vergangenen Jahr. Mit 20 unter Par stellte der US-Amerikaner damals einen neuen Turnierrekord auf. Der 36-Jährige ist aktuell die Nummer eins der Weltrangliste und gilt als Topfavorit. Johnson …read more

  Die Austria tut alles für die Lizenz: Danach heißt es Tabula rasa

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.