Sommerpause beendet: SPÖ und Neos schießen sich vor Nationalrat auf Regierung ein

Politik

SPÖ wirbt für Strom-Modell und neue Art der Pensionserhöhung. Neos pochen auf Steuersenkung.

Zu Beginn des neuen Parlamentsjahres setzt die Opposition gleich ihre Angriffe auf die Regierung fort. Der stellvertretende SPÖ-Klubchef Jörg Leichtfried forderte am Mittwoch, dass man das Problem der Energiepreise endlich an der Wurzel packen müsse, statt nur mit Pflastern zu arbeiten. Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger wandte sich wiederum gegen eine Gießkannen-Politik der Regierung.

Am Mittwoch startet mit einem Plenartagung die neue Parlamentssaison so richtig. Das sind die Themen:

Pensionen

Die SPÖ wird in einer „Aktuellen Stunde“ das Thema Pensionen forcieren. Denn aus Sicht Leichtfrieds mache die ÖVP eine Politik gegen die österreichischen Senioren. Vorgeschlagen wurde von ihm ein neuer, schon vom Pensionistenverband präsentierter Modus der Pensionserhöhung, nämlich gemäß der Jahresinflation von Jänner bis Dezember statt von August bis Juli. Damit ergäbe sich für kommendes Jahr eine Erhöhung der Bezüge von 8,2 oder 8,3 Prozent. Ein entsprechender Antrag wird bei der Sitzung am Mittwoch eingebracht.

Energie

Ein kleines Lob für die Koalition Leichtfrieds gab es in Sachen Energie, scheine doch langsam auch dort die Erkenntnis zu reifen, dass es nicht ohne staatliche Eingriffe gehe. Ein weiteres Mal warb er dafür, dass die EU gemeinsam Gas für alle Mitgliedsstaaten kaufe und diese dann an die Mitgliedsstaaten weitergebe. Dieses Modell sollte für zwei Jahre gelten und in dieser Zeit sollte die Merit Order reformiert werden.

Teuerung

Statt treffsicher gegen die Teuerung zu helfen, packe die Regierung „aus Angst“ vor den Wählern und der Konkurrenz die „Gießkanne“ aus, kritisierte wiederum Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Notwendig wäre die Senkung von Steuern und Lohnnebenkosten, forderte sie abermals. „Die Preissteigerungen werden die Menschen weiter treffen“, meinte Meinl-Reisinger.

  Ein neues Eskalationsniveau

„Der Staat kann nicht alles richten“, aber er könne einen „Stoßdämpfer“ bieten. Vor allem der auf 500 Euro aufgefettete Klimabonus stört die Neos. „Wir fragen uns natürlich, warum es einen Klimabonus für Nationalratsabgeordnete gibt“, unterstrich Meinl-Reisinger.

Auch Wirtschafts- und Sozialsprecher Gerald Loacker glaubt, die Leute hätten „keine Lust drauf, gesponsert zu werden und gnädig 500 Euro zu bekommen“, während die Abgabenlast derart hoch sei.

Neben einer treffsicheren Hilfe für die ärmsten Haushalte müsse man vor allem die Steuern und die Lohnnebenkosten senken, finden die Neos. Letzteres würde auch Spielräume für ordentliche Lohnerhöhungen schaffen, erklärte Meinl-Reisinger.

Loacker pochte auch einmal mehr darauf, dass die Kalte Progression vollständig und rückwirkend mit 1. Jänner abgeschafft werden müsste.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.