Privater Investor für Breitband am Land

Wirtschaft

Die Allianz-Tochter öGIG hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Haushalte im ländlichen Raum bundesweit mit Breitband zu versorgen.

Mit dem Breitband ist es ja so eine Sache in Österreich. Generell ist man hier, nennen wir es unterversorgt. Im europäischen Vergleich hinkt Österreich nämlich als vorletzter Staat mehr als deutlich hinterher. Besonders weit vorne sind Island, Belarus und Spanien.

Schwierig weil kostenintensiv ist die Versorgung mit Glasfaser, die das schnelle Internet bringt, natürlich auf dem Land. Breitbandausbau in entlegeneren Gebieten gab es bisher nur wenig. Das will die öGIG, die österreichische Glasfaser-Infrastrukturgesellschaft, jetzt ändern. Die 100-Prozent-Tochter des deutschen Versicherungsgiganten Allianz Group will bis 2030 eine Million Haushalte in noch nicht erschlossenen Regionen in Österreich mit Glasfaser vor die Haustür – Fiber to the home – versorgen. „Durchaus sportlich, aber machbar“, nennt das Christoph Holzer, Managing Director bei der Allianz Capital Partners GmbH.

Die öGIG wird im ersten Schritt eine Milliarde Euro an Eigenkapital für diesen Ausbau bereitstellen. Insgesamt wird er 2,5 Milliarden Euro kosten. Ob die Differenz aus Eigen- oder Fremdfinanzierung stammen wird, wird erst entschieden.

Investment

Die Allianz sieht den Breitbandausbau als langfristiges Investment. Lang ist das Stichwort, denn bis sich die Baukosten – pro Anschluss rund 2.000 Euro – amortisiert haben, dauert es rund 25 bis 30 Jahre. Im Bereich des Glasfaserausbaus gibt es „enormen Investitionsbedarf“, sagt Holzer. „Die Kupferinfrastruktur, die uns fast 100 Jahre lang gut gedient hat, muss dafür ersetzt werden. Das ist ein Quantensprung.“ Ob bestehende Rohre genützt werden oder neue gegraben werden müssen, hängt von der Beschaffenheit und dem Vorhandensein der Rohre ab.

  Neue Regeln sollen für mehr Börsengänge in Großbritannien sorgen

„Unser Ziel ist es, das Geld unserer Versicherungs- und Pensionskunden möglichst stabil, langfristig und nachhaltig anzulegen“, sagt Holzer. Zum Teil setze man dabei auf Infrastrukturinvestments – Strom- oder Gasnetze, Autobahnen, Hochgeschwindigkeitszüge und eben auch digitale Infrastruktur. „Wir investieren in essenzielle Infrastruktur, die auch in 30, 40 und 50 Jahren noch relevant ist. Der Grund dafür ist unser langfristiger Investmenthorizont. Glasfaser erfüllt diese Anforderungen.“ Hohe Risiken wolle man vermeiden und stabile Rückflüsse erzielen.

Einwohnerdichte als Maßgabe

Wie hoch letztere sein werden, kann Holzer noch nicht in Zahlen gießen. „Die Höhe der Rückflüsse hängt auch davon ab, wie gut die Nachfrage am Netz sein wird. Damit nehmen wir eine erhebliche Unsicherheit in Kauf.“ Oberstes Ziel ist natürlich, das investierte Kapital zurückzubekommen. In Frankreich etwa ist die Allianz bereits im Breitbandausbau investiert.

Die öGIG will in Österreich in allen Ländern bis auf Salzburg und Tirol aktiv werden. Wo man Arbeiten starten wird, wird anhand der Einwohnerdichte berechnet. Rund 800 bis 1.000 Haushalte muss es in einer Region – das können mehrere Gemeinden sein – geben, damit die öGIG aktiv wird. Von diesen müssen sich mindestens 40 Prozent zur Installation eines Breitband-Anschlusses verpflichten.

Offene Netze

Rund 100 Gemeinden habe man bundesweit bereits kontaktiert, sagt öGIG-Chef Hartwig Tauber. Mit diesen werde aktuell der Glasfaser-Rollout besprochen. Man baue als öGIG von vornherein offene Netze. Aus zehn Internet-Service-Providern könne man derzeit bundesweit wählen, in Niederösterreich sogar elf. Mit weiteren wird verhandelt.

Beim Ausbau kommt man, zumindest im ersten Schritt, ohne Fördergelder aus. „Wir bauen ausschließlich mit Eigenkapital, dadurch können …read more

  Mahrer drängt auf Öffnung für alle Branchen

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.